Montag, 3. Februar 2014

Projekt „STARTKLAR“ auch im Jahr 2014

Unterstützung für bis zu 400 Schüler bei der Berufswahl

Kein Jugendlicher darf „verloren“ gehen! Um möglichst allen jungen Menschen nach Abschluss der Schule beim Übergang eine passende Ausbildung oder Ausbildungsvorbereitung zu ermöglichen, setzen die Agentur für Arbeit und der Landkreis Heidenheim gemeinsam für ein weiteres Jahr auf das Projekt STARTKLAR. Dafür investieren der Landkreis, die Agentur für Arbeit und der Europäische Sozialfonds knapp 150 000 Euro.

Bei einem Treffen der Organisatoren und der beteiligten Bildungsträger (AWO Heidenheim, Eva Heidenheim, IHK-Ausbildungsring Ostwürttemberg, Kombrecht-Engel-Schule) im Landratsamt überbrachte Gebhard Bühler, Leiter der Berufsberatung, den Bewilligungsbescheid der Agentur für Arbeit. „Auch die bei der L-Bank beantragten Gelder aus dem Europäischen Sozialfonds wurden rechtzeitig vor dem Start zugesagt“, erläuterte Roland Fuchs, Dezernent im Landratsamt.
Das Projekt "STARTKLAR" ist ein Angebot an Haupt-, Werkreal-, und Gemeinschaftsschulen im Landkreis Heidenheim. Die systematische Stärkung der Berufswahlkompetenz und das Erreichen der Ausbildungsreife von Schülern ab der 8. Klasse sind Ziel dieser Berufsorientierung. Bis zu 400 Schüler im Landkreis haben dadurch die Möglichkeit die Themen der Berufswahl zu vertiefen und zu hinterfragen. Dafür kommen wöchentlich zu bestimmten Zeiten die pädagogischen Mitarbeiter der vier beauftragten Bildungsträger in die Schulen. Sie begleiten die Teilnehmer im Berufswahlprozess über drei Jahre. Diese Begleitung beinhaltet Unterstützung bei der Berufsfindung, im Bewerbungsprozess und bei der Suche von Praktikumsplätzen. Geschlechtsuntypische Berufe, Handwerksberufe und Berufe, die nicht so bekannt oder auf den ersten Blick nicht so attraktiv erscheinen, stehen im Fokus des Projektes. Eine Vereinbarung mit den Erziehungsberechtigten gewährleistet, dass auch die Eltern mit im Boot sind. Dies alles geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Berufsberatern der Agentur für Arbeit. Kontakte zu örtlichen Arbeitgebern, sowie die Koordination mit Angeboten weiterer Netzwerkpartner sind wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes.
Fritz Hofstätter, Schulamtsdirektor des Staatlichen Schulamtes bekräftigte, wie wichtig diese Unterstützung durch Fachkräfte von außen ist. Er forderte alles zu tun, damit diese Unterstützung auch nachfolgenden Berufswählern angeboten werden kann.


Bildunterschrift: Im Landratsamt Heidenheim nahm Roland Fuchs (vordere Reihe, von rechts), Dezernent für Finanzen und Infrastruktur im Landratsamt Heidenheim von Gebhard Bühler, Leiter der Berufsberatung Agentur für Arbeit, den Bewilligungsbescheid für das Projekt „STARTKLAR“ entgegen.