Dienstag, 22. Juli 2014

Förderung für mehr Chancengleichheit

Im Landkreis Heidenheim stehen jährlich 190.000 Euro aus dem Eu-ropäischen Sozialfonds für Projekte zur Verfügung

Mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) sollen die soziale Teilhabe gefördert und die Beschäftigungschancen verbessert werden. Die neue Förderperiode, die dieses Jahr begonnen hat, läuft bis 2020. Im Landkreis Heidenheim stehen in diesem Zeitraum jährlich 190.000 Euro im Rahmen der regionalisierten Förderung für Projekte zur Verfügung.

Mit der ESF-Arbeitsmarktstrategie für 2015 hat der regionale Arbeitskreis Ziele und Zielgruppen festgelegt. Demnach können Projekte zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind, gefördert werden. Als Zielgruppe wurden hier SGB-II-Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen festgelegt.

Ein weiterer Förderschwerpunkt ist die Vermeidung von Schulabbruch und Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit. Dabei werden niedrigschwellige, individuelle Angebote und Maßnahmen für Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse an Haupt-, Werkreal-, und Gemeinschaftschulen, die von Schulversagen und/ oder Schulabbruch bedroht sind, gefördert.
Maßnahmen im Klassenverbund oder mit dem Schwerpunkt der Berufsorientierung können nicht mehr gefördert werden.

Für die Förderung im Rahmen des ESF gilt der Grundsatz, dass die Querschnittsziele Gleichstellung von Männern und Frauen, Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung und Nachhaltigkeit unterstützt werden müssen. Ebenso ist ein hoher Innovationsgehalt der Maßnahmen gewünscht.

Projektförderanträge können bis spätestens 30.09.2014 (Ausschlussfrist) eingereicht werden. Weitere Informationen zur ESF-Antragstellung sind im Internet unter www.esf-bw.de und im ausführlichen Förderaufruf zu finden.
Außerdem steht die Geschäftsstelle des Europäischen Sozialfonds im Landratsamt Heidenheim unter Tel. 07321/321-2470 zur Verfügung.