Donnerstag, 25. September 2014

Geht nicht gibt’s nicht - Heinz Fritz bietet weltweit Lösungen aus Acrylglas

Landrat besuchte Firma in Herbrechtingen - Hidden Champion im Landkreis Heidenheim

Bei einem Unternehmensbesuch informierten sich Landrat Thomas Reinhardt und Wirtschaftsförderer Michael Setzen über die Produktvielfalt und die Innovationen der Firma Heinz Fritz Kunststoffverarbeitung in Herbrechtingen. „Wenn es die Bezeichnung Hidden Champion noch nicht geben würde, müsste sie für diese Firma erfunden werden“, bilanzierte Reinhardt.

Beim Endkunden ist die Firma Heinz Fritz nicht bekannt, aber in der Fachwelt hat sie sich einen derart guten Ruf erarbeitet, dass sie oft Aufträge erhält, für die sonst niemand Lösungen parat hat oder an denen sich Mitbewerber bereits die Zähne ausgebissen haben. Acrylglaskugeln für Tauch-U-Boote (bis 1000 Meter Tauchtiefe), transparente Becken für Promi-Swimming-Pools rund um den Globus, Erlebnisrutschen für Spaßbäder und Kreuzfahrtschiffe sowie Becken für Aquarien und Zoos auf der ganzen Welt gehören zur umfangreichen Produktpalette. Große Kaufhausketten und Filialunternehmen realisieren ihre Ladeneinrichtungen und Beleuchtungskonzepte mit Produkten der Firma Heinz Fritz. Und sogar die Festigkeit von Formel-1-Cockpits wird mit Know-How der Firma erreicht.
Inhaber Heinz Fritz verkörpert dabei das Idealbild des schwäbischen Tüftlers. Mit einer fundierten Ausbildung und einem reichen Erfahrungsschatz sucht er Lösungen für die Problemstellungen seiner Kunden. Formenbau, CAD-Anwendung, Programmierung und fast alle Produktionsprozesse bis zum Wertstoffrecycling löst die Firma selbst, da nur so die hohen Qualitätsansprüche der Kunden zu halten sind. Beim Rundgang präsentiert Fritz stolz Bauteile für Maschinen von Weltkonzernen und auch auf der Firmenhomepage ist das umfangreiche Angebot an verschiedensten Produktlösungen deutlich ersichtlich.
Die mittlerweile 40 Mitarbeiter bezeichnet Fritz als größtes Unternehmenskapital, in das er auch regelmäßig investiert. In Schlüsselpositionen des Familienunternehmens sind die Frau von Heinz Fritz, Sabine Hildebrandt, und die beiden Söhne eingebunden. Beste Erfahrungen bei der Fachkräftegewinnung macht die Firma mit eigener Ausbildung. Probleme werden bei Fritz direkt angegangen - so hat die Firma beispielsweise einiges investiert, um einen schnellen Internetanschluss zu bekommen - nur so könne weltweit und zeitgemäß agiert werden.
Bemerkenswert sei auch, wie die Firma am Standort Herbrechtingen wächst, so Landrat Reinhardt. Denn nach dem Kauf einer Bestandsimmobilie, einem Neubau und der Integration eines leerstehenden Supermarktes und einer nicht mehr genutzten Tennishalle in das Firmenareal, gibt es bereits weitere Expansionsüberlegungen. „Unternehmen wie Ihres verkörpern das Musterländle Baden-Württemberg“, zeigte sich der Landrat beeindruckt.

Weitere Infos zur Firma im Internet unter www.heinz-fritz.de.


Sabine Hildebrandt (von links), Wirtschaftsförderer Michael Setzen, Inhaber Heinz Fritz, Landrat Thomas Reinhardt