Donnerstag, 9. Oktober 2014

Masterplan für die Beruflichen Schulen

Der Kreistag hat den Schulentwicklungsplan für die Beruflichen Schulen des Landkreises einstimmig verabschiedet.

Der rund 100-seitige Schulentwicklungsplan, der im Dialog mit allen am beruflichen Schulwesen Beteiligten auf Basis einer Analyse der drei Beruflichen Schulen erarbeitet wurde, hat die Funktion eines Rahmenplans und dient als Handlungsrahmen und Handlungsauftrag für den weiteren Schulentwicklungsprozess. Zur Umsetzung wurde ein Masterplan erstellt, in dem die nächsten Verfahrensschritte beschrieben sind.

Erste Maßnahmen aus dem Masterplan konnten bereits durch Beschluss des Kultur- und Sozialausschusses zum Schuljahr 2014/2015 umgesetzt werden. Dazu gehören
- der Ausbau inklusiver Schulangebote in Kooperation mit den Sonderschulen durch Einrichtung einer Berufsvorbereitenden Einrichtung an der Technischen Schule,
- die Verlagerung des Fachbereichs Körperpflege (Friseure) an die Maria-von-Linden-Schule,
- der Aufbau eines Kompetenzzentrums Berufsorientierung im Übergang Schule-Beruf mit Einrichtung einer „Talent Company“ an der Technischen Schule,
- der Ausbau der Schulsozialarbeit durch je einen Schulsozialarbeiter an der Technischen Schule und am Berufsschulzentrum,
- und die Einführung einer Abo-Netz Karte „Azubi-Mobil“ durch den ÖPNV-Beirat im Heidenheimer Tarifverbund (htv) zur Förderung der dualen Ausbildung.

Mit den weiteren Umsetzungsschritten des Masterplans werden die Ziele der Schulentwicklungsplanung verfolgt. Durch die Bildung von Kompetenzzentren und die Anpassung bzw. Schärfung von Bildungsprofilen werden optimale Rahmenbedingungen geschaffen, um eine nachhaltige Grundlage für eine zukunftsgerechte und praxisnahe schulische und berufliche Ausbildung der Jugendlichen mit hohem Qualitätsstandard weiterhin im Landkreis Heidenheim sicherzustellen.

Weitere kurzfristige Maßnahmen sind die Ausschreibung eines Förderpreises für Ausbildung, der Ausbau der Cafeteria im Berufsschulzentrum im kommenden Jahr, die Weiterentwicklung der Bibliothek zu einem Selbstlernzentrum und neue Bildungsgänge „Fachkraft für Lagerlogistik“ und „Sport- und Vereinsmanagement“.

Zu den mittelfristigen Maßnahmen zählen eine Standortkonzeptionen für beide Berufsschulstandorte, die Einrichtung eines sechsjährigen beruflichen Gymnasiums sowie der Ausbau der Kooperation mit der DHBW Heidenheim.

Langfristig betrachtet ist unter anderem ein Schulverbund im Berufsschulzentrum geplant.