Dienstag, 30. Dezember 2014

Neue Regeln bei Fahrzeugzulassungen

Zum Jahresbeginn 2015 treten einige wichtige Änderungen bei Fahrzeugzulassungen in Kraft. Fahrzeughalter haben zukünftig beim Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk die Wahl, ob sie ihr Kennzeichen behalten oder ein neues beantragen wollen. Bei einem zugelassenen Fahrzeug muss der Halter nur noch bei der neuen Zulassungsbehörde die neue Adresse in seiner Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) eintragen lassen – also eine ähnliche Regelung wie bei der Adressänderung auf dem Personalausweis. Wer sich für ein neues Kennzeichen entscheidet, beantragt wie bisher schon die Umschreibung und erhält ein Kennzeichen für den neuen Wohnort. Die Regelung gilt ab dem 01. Januar 2015.
Ab demselben Datum besteht die Möglichkeit, sein Fahrzeug online außer Betrieb zu setzen. Fahrzeuge, die nach dem 01.01.2015 zugelassen werden, erhalten Zulassungsbescheinigungen und Stempelplaketten für die Kennzeichenschilder, die mit einem Sicherheitscode ausgestattet sind. Der Halter kann diesen Code freilegen und die Daten online an die Zulassungsbehörde übertragen. Voraussetzung dafür ist, dass sein Personalausweis für die Online-Identifizierung ausgerüstet ist und er das nötige Lesegerät zu Hause hat. Auch die Gebühr für die Außerbetriebsetzung wird online bezahlt. Die Daten werden zunächst an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gesendet und dort mit dem zentralen Fahrzeugregister abgeglichen. Das KBA schickt die Daten dann an die Zulassungsbehörde weiter. Sobald die Zulassungsbehörde die Außerbetriebsetzung bearbeitet hat, erhält der Halter die Mitteilung, entweder elektronisch über De-Mail oder per Post. Ab der Freilegung der Sicherheitscodes bis zur Mitteilung über die Außerbetriebsetzung darf das Fahrzeug nicht am Straßenverkehr teilnehmen.