Donnerstag, 8. Januar 2015

LEADER 2014 -2020 - Die Brenzregion ist dabei!

Ministerpräsident Kretschmann überreicht der Brenzregion die Urkunde für die LEADER- Förderperiode 2014-2020

Wie ein bekanntes deutsches Sprichwort schon sagt, so sind „aller guten Dinge drei“. Dies gilt auch für die LEADER - Brenzregion. Denn bereits zum dritten Mal darf die Gebietskulisse der Brenzregion, nun in veränderter Form, am Strukturförderprogramm LEADER der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg teilnehmen. Die nun eingeläutete Förderperiode läuft von 2014 bis 2020. Ziel des Förderprogramms ist es, die Lebensbedingungen der Menschen in der Brenzregion, die sich jetzt aus dem Landkreis Heidenheim sowie dem nördlichen Alb-Donau-Kreis zusammensetzt, zu verbessern und diese auch künftig zu einem attraktiven Lebens- und Arbeitsraum zu gestalten. Durch die erneute Teilnahme am Förderprogramm können erfolgreich eingeleitete Entwicklungen, wie z.B. die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region, fortgesetzt werden und somit kann ein deutlicher Beitrag zur positiven Entwicklung der Brenzregion geleistet werden.

Bei der Bewerbung für die Förderperiode 2014-2020 wurde der Bürgerbeteiligung eine sehr große Bedeutung beigemessen. Denn ganz nach dem Motto: „Die Bevölkerung weiß oftmals am besten, wo in der Region der Schuh drückt“, lassen sich häufig sehr gute Lösungen für eine Weiterentwicklung einer Region schaffen. So ist es beispielsweise gelungen, etwa 80 konkrete Projektideen zu erarbeiten, die nun so schnell wie möglich in der Förderperiode 2014-2020 umgesetzt werden sollen.

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im neuen Schloss in Stuttgart, an der auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Minister für den Ländlichen Raum, Alexander Bonde teilnahmen, wurde der Delegation der Brenzregion die Urkunde für die neue Förderperiode überreicht.
Nun gilt es, die in der Bewerbung angestrebten Ziele, erfolgreich in die Tat umzusetzen.
„Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit den Kommunen, Verbänden und der Wirtschaft die Brenzregion zu einem noch attraktiveren Wohn- und Arbeitsort weiterentwickeln können“, so Landrat Thomas Reinhardt.

Die Delegation der Brenzregion bei der Urkundenübergabe v.l.n.r. Theodor Nusser (Langenau) , Renate Wolf (KLF), Johanna Preiss (KLF), Minister Bonde, ELB Heiner Scheffold Alb-Donau-Kreis, Hester Rapp- van der Kooij (Geschäftsführerin der Geschäftsstelle Brenzregion), Landrat Thomas Reinhardt Kreis Heidenheim, Ministerpräsident Kretschmann.
Quelle: MLR/Potente