Dienstag, 24. Februar 2015

Düngeverordnung: Generelles Ausbringverbot bei nicht aufnahmefähigem Boden

     

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz weist darauf hin, dass nach § 3 Absatz 5 der Düngeverordnung das Aufbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln mit wesentlichen Nährstoffgehalten an Stickstoff oder Phosphat nicht erfolgen darf, wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder durchgängig höher als fünf Zentimeter mit Schnee bedeckt ist. Aktuell mehren sich die Meldungen, dass insbesondere auch Festmist und feste Gärreste auf schneebedecktem Boden oder gefrorenem Boden ausgebracht werden. Dies ist unzulässig, da nicht nur Gülle sondern auch Festmist (auch wenn er strohreich ist), separierte Gärreste, Komposte etc. Düngemittel sind, die einen wesentlichen Gehalt an Stickstoff oder Phosphat enthalten und daher unter das Verbot von § 3 Absatz 5 der Düngeverordnung fallen. Die Regelung soll vor allem verhindern, dass es zu Abschwemmungen und Nährstoffeinträgen in Oberflächengewässer kommt.