Freitag, 18. Dezember 2015

Schwierige Lage in der Landwirtschaft

Runder Tisch: Landwirte berichten von angespannter Liquidität auf vielen Höfen

Die wirtschaftlich schwierige Lage vieler landwirtschaftlicher Betriebe bildete das zentrale Thema beim Runden Tisch Landwirtschaft am Donnerstagnachmittag (17.12.2015). Zu diesem hatte Landrat Thomas Reinhardt die Vertreter des Kreisbauernverbandes und weiterer landwirtschaftlicher Organisationen ins Landratsamt Heidenheim eingeladen.

Einführend beschrieben die landwirtschaftlichen Vertreter die derzeit desolate Lage in der Landwirtschaft. Die schwierige Marktsituation für Milch, Schlachtschweine und Ferkel sowie Marktfrüchte seien der Grund, warum auf vielen Betrieben die Liquidität teilweise aufs Äußerste angespannt ist. Der Wegfall der Milchquote, eine rückläufige Inlandsnachfrage und der Zwang, die nicht in der EU absetzbaren Überschüsse auf den Weltmarkt exportieren zu müssen haben gleichermaßen dazu beigetragen. Während in den Vorjahren ein Großteil dieser Überschüsse problemlos und zu auskömmlichen Preisen nach Russland oder China vermarktet werden konnten, sind diese Absatzkanäle derzeit mit den bekannten Problemen für die heimische Landwirtschaft quasi verstopft.
„In Anbetracht der aktuellen Situation auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben freut es mich besonders, dass wir bis auf wenige Einzelfälle allen Betrieben im Kreis die für dieses Jahr noch zur Auszahlung vorgesehenen Gelder für mehrere Programme ausbezahlen können“, so Landrat Thomas Reinhardt zu den anwesenden Landwirten. „Um dies sicherzustellen, hat das Landratsamt große Anstrengungen unternommen. Denn die Umsetzung der neuen europäischen Vorgaben für die Direktzahlungen haben die Landwirte bei der Anbauplanung und Antragstellung und in gleichem Maße die Verwaltung bei der Umsetzung und den Kontrollen vor sehr große Herausforderungen gestellt.“
Weitere Gesprächsthemen waren die Antragstellung für die landwirtschaftlichen Förderprogramme im Jahr 2016, die Themen Biber und das Biberkonzept Dischingen sowie Wildschäden.


Landrat Thomas Reinhardt (vorne rechts) gemeinsam mit Vertretern des Kreisbauernverbandes und weiterer landwirtschaftlicher Organisationen im Landratsamt Heidenheim.