Montag, 20. Juni 2016

Unwetterhilfe Landwirtschaft

     

Das Land Baden-Württemberg beabsichtigt landwirtschaftlichen Betrieben, die von den Unwetterereignissen im Zeitraum von 28. Mai bis 10. Juni 2016 betroffen waren, im Rahmen eines Hilfsprogramms einen finanziellen Teilausgleich zu gewähren. Unwetterbedingte Schäden im Sinne dieses Hilfsprogramms sind Schäden, die durch anhaltende Regenfälle, Starkregen und Überschwemmungen entstanden sind. Schäden durch aufsteigendes Grundwasser (auch Druckwasser) in Folge des Hochwassers, sind den Überschwemmungsschäden gleichgestellt. Schäden durch beispielsweise Hagel und Spätfröste sind ausgeschlossen.

Grundsätzlich ist beabsichtigt, Aufwuchs- und Ertragsschäden mit bis zu 50 % zu entschädigen. Für die Entschädigung sollen mit Ausnahme weniger Sonderkulturen Pauschalsätze angewendet werden. Darüber hinausgehende sonstige Schäden, wie zum Beispiel Flurschäden (Schutt- und Geröllanlandungen), Schäden an Vorräten, Gebäuden, Maschinen und Geräten, sollen mit bis zu 80 % entschädigt werden. Bei der Schadensmeldung sind die Beschreibung der Schädigung sowie Nachweise (z.B. Karten, Fotos) vorzulegen, aus denen der Schadensort und die Schadensart hervorgehen.

Weitere Informationen zum Verfahrensablauf sowie Antragsformulare gibt es im Landratsamt Heidenheim, Fachbereich Landwirtschaft, Ansprechpartner ist Andreas Haumann, Tel.07321/321-1350. Antragsfrist ist der 31. Juli 2016.