Dienstag, 2. August 2016

Geopark Schwäbische Alb von UNESCO ausgezeichnet - Urkunden an fünf Infostellen und den Landkreis überreicht

     

Der Geopark Schwäbische Alb wurde im November 2015 als UNESCO Global Geopark anerkannt. Vergangene Woche hat der stellvertretende Vorsitzende des Geoparks Schwäbische Alb, Landrat Klaus Pavel, den Vertretern der Geopark-Infostellen im Landkreis Heidenheim sowie Landrat Thomas Reinhardt die UNESCO-Urkunden überreicht. Mit dieser Auszeichnung wird verstärkt auf die geologischen und archäologischen Besonderheiten der Schwäbischen Alb aufmerksam gemacht und damit die touristische und Bewusstseinsbildende Arbeit intensiviert. Diese Anliegen unterstützt auch die Kreissparkasse Heidenheim, in dem sie seit vielen Jahren im Landkreis Heidenheim verschiedene Projekte rund um das Thema Geopark finanziell fördert.
Im Landkreis Heidenheim gibt es fünf Geopark-Infostellen. Diese führen die Besucher durch verschiedene Erdzeitalter. Ob zu den einstigen Lebewesen des Jurameeres, zu fossilen tropischen Korallenriffen, in die bizarre Höhlenwelt, durch Meteoritenkrater oder auf die Spuren der Steinzeitmenschen – jede Geopark-Infostelle hat Einmaliges zu bieten.
Folgende Vertreter der Infostellen nahmen die Urkunden entgegen: Michael Walter von der Burg Katzenstein, Eduard Geisser von der HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben, Bürgermeister Olaf Bernauer für das Meteorkratermuseum in Steinheim-Sontheim i. St., Gabriele Bächtle vom Riffmuseum in Gerstetten sowie die stellvertretende Bürgermeisterin Claudia Eckelt für das Schloss Brenz in Sontheim-Brenz.

Vertreter des Geoparks Schwäbische Alb nahmen die Auszeichnung der UNESCO entgegen. Links die beiden Landräte Thomas Reinhardt (Kreis Heidenheim) und Klaus Pavel (Ostalbkreis), rechts Dieter Steck, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heidenheim.