Freitag, 28. Oktober 2016

LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion beschließt Zuschüsse für sieben weitere Maßnahmen

     

In ihrer zwischenzeitlich vierten Auswahlsitzung der aktuellen Förderperiode (2014-2020) am 27. Oktober 2016 entschied die LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion über sieben weitere Projekte, in die EU-Zuschüsse in Höhe von über 400.000 Euro und Landesmittel in Höhe von ca. 51.000 Euro fließen sollen.

In der Sitzung im Pfleghof in Langenau hatte die Aktionsgruppe erneut über einen Mix aus privaten und kommunalen Projektanträgen zu entscheiden.
Dabei wurden alle sieben Projektanträge positiv bewertet Die Antragsteller dürfen vorbehaltlich der Bewilligung durch das Regierungspräsidium oder die L-Bank in Stuttgart mit einer Förderung durch die EU und das Land Baden- Württemberg rechnen.
Folgende Projekte wurden beschlossen:

Jochen Eckhardt aus Gerstetten beantragte den Aufbau einer Brennerei zur Verarbeitung von vorwiegend eigenem Obst zu regionalen Destillaten.

Horst und Rosmarie Helbich aus Gerstetten möchten mit LEADER-Mitteln eine bestehende Ferienwohnung in eine barrierefreie Ferienwohnung umwandeln.

Die Gemeinde Amstetten beantragte gleich Fördergelder für die Umsetzung von zwei Maßnahmen. Erstens soll im Ortsteil Stubersheim ein Spazierweg aufgewertet werden und zweitens will die Gemeinde in Amstetten-Dorf ein Kultur- und Begegnungshaus für die gesamte Gemeinde schaffen.

Auch in der Stadt Langenau sollen zwei Maßnahmen gefördert werden. Zum einen soll ein Kulturkonzept für die Stadt entwickelt werden, zum anderen soll in der Stadtbücherei eine innovative Förderung von Medienkompetenz realisiert werden.

Ebenfalls in Langenau möchte Hans Häge mit dem LEADER-Zuschuss in seinem Gasthof zum Bad das Angebot für die Gäste verbessern.

Mit diesen sieben Projekten hat die LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion nun seit ihrer Gründung im Jahr 2000 mehr als 200 Projekte beschlossen. „180 dieser Projekte sind bereits umgesetzt“, so Aktionsgruppenvorsitzender Landrat Thomas Reinhardt (Landkreis Heidenheim). Allein in der aktuellen Förderperiode seien bereits 24 Projekte beschlossen worden. Von diesem Ergebnis nach vier Auswahlsitzungen zeigte sich auch Landrat Heiner Scheffold (Alb-Donau-Kreis) sehr zufrieden.