Montag, 17. Juli 2017

Europa im Klassenzimmer

Schulen aus Stadt und Landkreis Heidenheim erfolgreich beim 64. Europäischen Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb fördert jedes Jahr die Kreativität und Europakompetenz von Schülern. Dieses Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“. Im laufenden Schuljahr haben bundesweit 85.229 Schüler aller Klassenstufen teilgenommen. Insgesamt 1240 Schulen – von der Grundschule bis zur Fachoberschule – brachten damit Europa in ihre Klassenzimmer. Mit 24.929 Schülern stammt etwa ein Drittel der Gesamtteilnehmer aus Baden-Württemberg. Aus dem Landkreis Heidenheim haben sich dieses Jahr sechs Schulen erfolgreich am 64. Europäischen Wettbewerb beteiligt: der Schulverbund im Heckental mit der Außenstelle Rauhbuchschule, die Bergschule, die Friedrich-Voith-Schule, die Kaufmännische Schule, das Max-Planck-Gymnasium und die Wartbergschule in Herbrechtingen. Für ihre Teilnahme wurden insgesamt 46 Schüler mit einem Ortspreis ausgezeichnet und sieben Schüler wurden mit einem Landespreis prämiert. Die Arbeiten von zwei Landespreisträgern der Kaufmännischen Schule wurden sogar an die Bundespreisträgerstelle weitergeleitet.

Je nach Alter und Klassenstufe befassten sich die beteiligten Schulen mit verschiedenen Modulen, so zum Beispiel „So feiert man in Europa“, „Mit der Zeitmaschine durch Europa“, „Sagengestalten heute“, „Europa 4.0 – Beam me to 2027“, „500 Jahre Reformation“ oder „Mein Europa, dein Europa – unser Europa“ und erstellten dazu Bilder, Texte und Multimediabeiträge.

Claudia Dietrich vom Geschäftsbereich Schulen und Bildung im Landratsamt Heidenheim zeichnete gemeinsam mit Pressesprecherin Eva Keller von der Kreissparkasse die Preisträger aus. Die Preisverleihung in der Rauhbuchschule wurde von Schülern der Rauhbuchschule musikalisch umrahmt. Die Ortspreise wurden von der Kreissparkasse Heidenheim gestiftet, die Arbeiten sind jeweils in den Schulen ausgestellt. Für die beteiligten Schulen erhielten die Lehrkräfte Claudia Wohlrab, Regine Banzhaf, Inka Kienle, Sandra Lessmeister, Caterina Jahnke, Melanie Simpson, Ekin Ikde-Bengin, Viola Ruck, Ivica Stipancevic, Kathrin Fuhrmann und Daniela Kinzl je eine Teilnahme-Urkunde.

Preise gingen an alle beteiligten Schulen, ausgezeichnet wurden folgende Preisträger:
Maja Danilewicz, Meleknur Dastan, Kai Lorenz, Silvia Huber, Elia-Joel Wolff, Julia Romy Engelhart, Lene Gerlei, Selina Gustek, Patricia Szokolai, Johann Güngerich, Elias Sky Gerlach, Susanna Joswig, Michelle Dick, Lara Kirchmeier, Eleni Kokosidis, Alina Gorowoi, Umut Karabulut, Catalina Cardos, Asal Hamishe Bahar, Mithra Hussaini, Petra Steckl, Celina Bacea, Anastasija Buzasi, Maria Oswald, Josephine Stegmaier, Miray Tulum, Damian Betsch, Enis Hyseni, Frederik Zimmermann, Julia Podgornov, Lissy Röntzsch, Nina Kaufmann, Rachela Slavinschi, Linda Carius, Ann-Kathrine Bilic, Romy Scherwat, Edonita Berisha, Amelie Sand, Amelie Kasdorff, Nelly Thoröe, Kim-Luca Schneider, Linda-Marie Hoffmann, Lea Thumm, Lea Frank, Franziska George und Vanessa Remse mit jeweils einem Ortspreis.
Tobias Dalhof, Philipp Müller, Eric Braunen, Michelle Franik, Damjan Bucan, Geldon Maliqi und Sarah-Marie Steiner erhielt einen Landespreis. Die Arbeiten von Tobias Dalhof und Philipp Müller wurden an die Bundespreisträgerstelle weitergeleitet.

Info: Der Europäische Wettbewerb ist der einzige europaweite von der Europäischen Bewegung Deutschland ausgerufene Schülerwettbewerb für bildnerische und schriftliche Arbeiten. Ziel ist es, das europäische Bewusstsein von Kindern und Jugendlichen an allgemein- und berufsbildenden Schulen zu stärken.


Die stolzen Preisträger bei der Preisverleihung in der Rauhbuchschule.