Mittwoch, 21. Februar 2018

Wegepaten für Wanderwegenetz gesucht

     

Der Albschäferweg wurde am 13. Januar 2018 während der Urlaubsmesse CMT vom Deutschen Wanderverband erneut zum Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt für die nächsten drei Jahre.
Hinter der Auszeichnung und der Sicherstellung des hohen Qualitätsstandards am Albschäferweg steckt viel Arbeit. Die Markierungsvorschriften sind streng, weshalb man auf manchen Waldwegen dem Symbol des weißen Schäfers auf blauem Grund recht häufig begegnet. Für die Markierung des Albschäferweges aber auch der weiteren Wanderwege im Albvereinsnetz sind die Wegewarte der Ortsgruppen des Schwäbischen Albvereins mit ihren Helfern zuständig. Und auch die waren 2017 wieder fleißig unterwegs um nachzubessern, Wege freizuschneiden oder zu mähen.
Der Pflegeaufwand im Wanderwegenetz ist hoch und nur durch eine enge Zusammenarbeit und Arbeitsteilung zwischen Landratsamt, Schwäbischem Albverein, Gemeinden und Forst zu bewältigen. Mittlerweile stehen nicht mehr in jedem Ort offizielle Wegewarte zur Verfügung. Deshalb sind der Schwäbischen Albverein sowie das beim Landratsamt Heidenheim angesiedelte Tourismusteam auf der Suche nach ehrenamtlichen Wegepaten, die einzelne Abschnitte im Wanderwegenetz, vor allem im Raum Heidenheim, Hermaringen, Niederstotzingen mit Lonetal und Dischingen kontrollieren, markieren und kleine Pflegearbeiten durchführen.
Bei Interesse kann man sich an die Tourismusbeauftragte Monika Suckut des Landkreises Heidenheim unter Tel. 07321 321 2594, m.suckut@landkreis-heidenheim.de oder an Wolfgang Schwarz, Gauwegewart Donau-Brenz-Gau, unter Tel. 07329 635, w.a.schwarz@t-online.de, wenden.


Wolfgang Schwarz (von links), Gauwegewart Donau-Brenz-Gau, Monika Suckut, Tourismusbeauftrage des Landkreises Heidenheim und Otto Palfi, Wegewart Ortsgruppe Zang, freuen sich über die erneute Auszeichnung des Albschäferweges zum Qualitätsweg Wanderbares Deutschland.