Freitag, 2. März 2018

Aufhebung der Schonzeit für Wildschweine

     

Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) mitteilt, ist die Schonzeit für Schwarzwild in den Monaten März und April aufgehoben und die Zahl der mindestens zulässigen Kirrungen wurde auf fünf erhöht. Diese Änderungen sind ab dem 01.03.2018 wirksam und gelten bis 28.02.2019. Dabei bleiben die Regelungen zum Elterntierschutz in vollem Umfang bestehen und sind weiterhin strikt zu beachten. Die Änderungen sind ein Teil des Maßnahmenplanes, der vom MLR erarbeitet wurde. Der jüngst vom Ministerrat beschlossene Maßnahmenplan zielt auf die Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ab.
Eine weitere Änderung umfasst die Schaffung der jagdrechtlichen Grundlagen, um die Nutzung von Nachtsichtvorsätzen und Nachtsichtaufsätzen für Zielhilfsmittel zu ermöglichen. Die Nutzung dieser Hilfsmittel ist allerdings ausschließlich befristet für besondere Einzelfälle vorgesehen und an das Vorliegen einer separaten behördlichen Erlaubnis gebunden, welche im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens geprüft wird.
Die untere Jagdbehörde wird den Jagdbeirat in Kürze über den aktuellen Sachstand informieren.
Weitere Informationen sind hier wie auch auf der Seite des MLR abrufbar (https://mlr.baden-wuerttemberg.de).