Mittwoch, 15. August 2018

Kontaktstelle Frau und Beruf: Frauen-Power wenn Frauen fragen

     

Wenn Frauen Fragen zu den Themen Beruf und Erwerbsleben haben, finden sie in der Kontaktstelle Frau und Beruf Heidenheim mit Annette Rosenkranz, Susanne Walter und Karin Niederführ ein kompetentes Beratungsteam.
Bereits seit mehr als zehn Jahren gibt es die Anlaufstelle speziell für Frauen im Landkreis, seit Beginn leitet Annette Rosenkranz diese Kontaktstelle in Heidenheim. Die Grundthemen sind seitdem unverändert: Wie schafft Frau beispielsweise nach der Elternzeit den Schritt zurück ins Berufsleben und wie kann eine berufliche Neu- beziehungsweise Umorientierung oder der Schritt in die Selbstständigkeit gelingen. Durchaus geändert haben sich aber die Schwerpunkte: Aktuell kommen deutlich mehr Frauen über 50 zu den Beratungsterminen – oft, weil sie einen Jobverlust befürchten oder ihre Stelle bereits verloren haben. Gleichzeitig werden von jüngeren Frauen Fragen rund um den Wiedereinstieg nach der Elternzeit häufig schon vor der Geburt gestellt. „Die Schwerpunkte verlagern sich immer wieder, auch anhand gesellschaftlicher Entwicklungen oder Tendenzen – etwa was den zeitlichen Wiedereinstieg nach der Geburt eines Kindes betrifft“, erklärt Annette Rosenkranz, die als Sozialpädagogin bereits seit vielen Jahren in der Frauenarbeit tätig ist.
Gerade mit dem Thema Wiedereinstieg haben alle drei Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Bei Susanne Walter und Karin Niederführ hat der berufliche Wiedereinstieg bei der Kontaktstelle sogar über eine vorherige Beratung in eben dieser geführt. Wie Karin Niederführ erzählt, war sie mit Ende 40, als sie den beruflichen Wiedereinstieg nach 15 Jahren ins Auge fasste, davon überzeugt, „dass es schwierig wird“. Im Beratungsgespräch bei der Kontaktstelle Frau und Beruf sei sie dann zum Beispiel über EDV-Weiterbildungen informiert und motiviert worden, erinnert sich die 54-Jährige. Nach dem Gespräch hat sie Kurse im Umgang mit dem Computer und EDV-Programmen belegt und schließlich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt, als bei der Kontaktstelle eine Stelle ausgeschrieben war. Seit fünf Jahren ist sie im Team nun vor allem für die organisatorischen Dinge zuständig.
Auch Susanne Walter hat sich in der Familienzeit erstmal an die Kontaktstelle gewandt. „Bei mir ging es um den Wiedereinstieg nach vier Jahren wobei klar war, dass das aufgrund der Arbeitszeiten und der räumlichen Distanz bei meinem alten Arbeitgeber schwierig bis unmöglich gewesen wäre“, erzählt die 40-Jährige. Ihr ging es deshalb unter anderem um Fragen im Zusammenhang mit einem beruflichen Wechsel. Gewechselt hat sie dann tatsächlich – und zwar ebenfalls zur Kontaktstelle, als das Team vergrößert wurde und die Stelle ausgeschrieben war. Gemeinsam mit Annette Rosenkranz ist sie nun unter anderem für die Beratungen zuständig.
Seit rund zwei Jahren gibt es in der Kontaktstelle Frau und Beruf in Heidenheim nun Frauen-Power im Dreierpack. Und das ist gut so, denn die Beratungsangebote wurden deutlich ausgeweitet, beispielsweise durch Sprechstunden in weiteren Kommunen. Zwischenzeitlich werden Beratungstermine in Heidenheim, Giengen, Dischingen und Niederstotzingen angeboten, ergänzend wurde eine feste telefonische Sprechstunde – jeweils dienstags von 9 bis 11 Uhr – eingeführt. Auch eine Online-Beratung ist möglich. Insgesamt haben die Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle auf diesen Wegen im Jahr 2017 rund 350-mal beraten. Im Jahr 2018 waren es allein im ersten Halbjahr 210 persönliche, telefonische und Online-Beratungen.
Hinzu kommen jährlich rund 20 öffentliche Veranstaltungen für Frauen, darunter Infoveranstaltungen ebenso wie Workshops. Gerade in diesem Bereich arbeitet die Kontaktstelle verstärkt mit Partnern zusammen – vom Integrationszentrum Heidenheim bis zur Volkshochschule Heidenheim. Hinzu kommt die Betreuung des Mentorinnenprogramms, das bereits in der zweiten Runde läuft. Die Angebote werden in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern anhand des Bedarfs entwickelt – „wir sehen ja in den Beratungen, welche Themen derzeit verstärkt nachgefragt werden“, erklärt Annette Rosenkranz. Ein Thema bleibe aber immer am wichtigsten: Wie gelingt der Wiedereinstieg nach der Eltern- oder Familienzeit. Und gerade bei diesem Thema ist die zweifache Mutter froh, nicht nur auf eigene Erfahrungen, sondern auch auf die Erfahrungen ihrer beiden Mitarbeiterinnen in eben diesem Bereich setzen zu können: „Wir wissen selbst sehr gut, wie schwer der Wiedereinstieg sein kann, gleichzeitig haben wir ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht, unterschiedliche Generationen sind vertreten. Das bringt viel, etwa wenn es um Ideen zur Unterstützung in besonders schwierigen Fällen geht.“ In der individuellen Beratung übernehmen die Mitarbeiterinnen dann in erster Linie eine Lotsenfunktion: Sie zeigen Wege und Lösungen auf und helfen dabei, den nächsten Schritt zu gehen. Ein Schritt, der in die Selbstständigkeit, in die sozialversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit oder in ein passendes Weiterbildungsangebot führen kann. Ein Schritt aber auch, der Mut erfordert, so Susanne Walter. Deshalb ist eine ganz wichtige weitere Aufgabe für die Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle Mut zu machen, es beruflich anzupacken.

Info: Die seit 2007 im Landratsamt Heidenheim angesiedelte Kontaktstelle Frau und Beruf ist Teil der Kontaktstelle Ostwürttemberg und eine von elf Stellen in Baden-Württemberg. Die Kontaktstelle in Heidenheim wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert und mit den Mitteln des Landkreises Heidenheim finanziert. Das individuelle, vertrauliche und kostenfreie Beratungsangebot steht allen Frauen im Landkreis mit Fragen zum Wiedereinstieg nach Familien- oder Erziehungsarbeit, zur Aus- und Weiterbildung, zur beruflichen Umorientierung und zur Existenzgründung offen. Infos zu ihrer Arbeit und dem aktuellen Angebot bietet die Kontaktstelle am 4. und 6. September an einem gemeinsamen Stand mit der Volkshochschule Heidenheim in den Schlossarkaden.
Weitere Infos zur Kontaktstelle sowie zu den Angeboten und Informationsveranstaltungen gibt es im Internet unter www.frau-beruf.info.

Kontaktstelle Frau und Beruf Heidenheim
Bergstraße 36 / Eingang Adlerstraße
89518 Heidenheim
Telefon: 07321 321-2558
frau-und-beruf@landkreis-heidenheim.de


Arbeiten in der Kontaktstelle Frau und Beruf Heidenheim eng zusammen: Karin Niederführ (von links), Annette Rosenkranz und Susanne Walter.