Dienstag, 19. Februar 2019

Bio-Stammtisch in der Musterregion gut besucht

     

Rund 30 Landwirtinnen und Landwirte sowie Interessierte aus der ganzen Bio-Musterregion Heidenheim plus folgten der Einladung von Bioland- und Demeter-Regionalgruppen sowie Bio-Musterregion-Regionalmanagerin Johanna Böll zum Austausch im Sontheimer Wirtshäusle. Diskutiert wurde insbesondere das Thema Fleischverarbeitung. Ziel ist es, eine Arbeitsgruppe Fleischvermarktung einzurichten, die den Ausbau einer bio-regionalen Fleisch-Wertschöpfungskette in den Blick nehmen soll. Die Ideen sind vielfältig: von einer Kooperation mit regionalen Metzgern und Gastronomen oder dem Lebensmitteleinzelhandel über alternative Schlachtmöglichkeiten bis hin zu einem gemeinsamen Vermarktungsauftritt. Einig waren sich die zahlreichen Teilnehmer auch darin, dass die Verfügbarkeit bio-regionaler Produkte in den unterschiedlichen Verkaufsstellen erhöht werden sollte. Angebot und Nachfrage werden an einem Runden Tisch Bio-regional und Handel zusammengebracht. „Die Verbraucher sollen noch mehr Möglichkeiten bekommen, ihren Einkauf bio-regional zu gestalten, in einigen Läden wird ein solches Angebot bereits gemacht“, so Johanna Böll. Die verstärkte Ansprache der Verbraucher wird sich nach Vorstellung der Bio-Akteure aber bei weitem nicht auf die Einkaufsläden beschränken. „Wir planen eine engere Einbeziehung der Verbraucher etwa bei Hoffesten und sonstigen Aktivitäten.“ Geplant wird derzeit bereits eine Schnippeldisko. Anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Talhofs wird es zudem im Juli ein großes Fest geben, bei dem Verbrauchern spannende Einblicke in die Bio-Landwirtschaft gegeben werden.

Weitere Infos zu Bio-Musterregion Heidenheim plus finden Sie hier.