Dienstag, 10. September 2019

Zuhause leben – Zuhause pflegen: Vortragsreihe des Pflegestützpunktes

Ab dem 24. September veranstaltet der Pflegestützpunkt des Landkreises Heidenheim eine weitere sechsteilige Vortragsreihe zum Thema „Zuhause leben – Zuhause pflegen“.

In der täglichen Beratungsarbeit des Pflegestützpunktes tauchen immer wieder verschiedenste aktuelle Themen auf. Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes greifen diese Themen regelmäßig in einer Vortragsreihe auf. In der Reihe „Zuhause leben – Zuhause pflegen“ werden Betroffene, Angehörige und auch weitere interessierte Bürger umfassend informiert. In der Auftaktveranstaltung am 24. September 2019 referiert Holger Uhlig, Leiter des CompetenceCenters Pflege der AOK, über die Leistungen der Pflegeversicherung. Am 26. September 2019 folgt ein Vortrag von Alexandra Werkmann vom Projekt Demenz in Ulm. Sie vermittelt grundlegendes Wissen über Demenz und geht unter anderem der Frage nach, wie ein wertschätzender Umgang mit demenzkranken Menschen gelingen kann.
Was passiert, wenn das Geld nicht ausreicht: Über die ambulanten und stationären Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch referiert am 1. Oktober 2019 Nadine Maier, Teamleiterin Hilfe zur Pflege im Landratsamt Heidenheim. Und am 8. Oktober 2019 informiert Stefan Kauffmann, Geschäftsführer Betreuungsverein Heidenheim, über Vorsorgevollmachten, Betreuung und Patientenverfügung. Dem folgt am 9. Oktober 2019 ein Vortrag zum Thema Erben und Vererben mit Rechtsanwalt Jörg Rapp, Fachanwalt für Steuerrecht, Testamentsvollstrecker und Nachlasspfleger. Den Abschluss der Vortragsreihe machen am 17. Oktober 2019 Sabine Fürst-Berger, Leiterin des Geschäftsbereichs Schwerbehindertenrecht, und Beatrix Lippold, Sachbearbeiterin im Schwerbehindertenrecht (beide Landratsamt Heidenheim), zum Thema „Alles rund um den Schwerbehindertenausweis“.

Die Veranstaltungen finden jeweils um 18 Uhr im Landratsamt Heidenheim (Konferenzraum B 004/005) statt und sind kostenfrei. Eine genaue Veranstaltungsübersicht finden Sie im Veranstaltungsflyer, der auch in den Rathäusern, Kirchengemeinden und anderen öffentlichen Einrichtungen ausliegt.