Mittwoch, 30. Oktober 2019

Landratswahl: Es bleibt bei einem Bewerber

Kreistag entscheidet am 6. November, ob Peter Polta Landrat wird

Das Benennungsverfahren für die Wahl des Landrats des Landkreises Heidenheim ist abgeschlossen. Das Innenministerium und der Ausschuss zur Vorbereitung der Landratswahl haben gemeinsam den derzeitigen Ersten Landesbeamten im Kreis Peter Polta als Kandidaten benannt. Ein entsprechendes Schreiben des Innenministeriums ging am 28. Oktober 2019 im Landratsamt ein.
Peter Polta hatte als einziger Kandidat seine Bewerbung eingereicht. Auf eine weitere Stellenausschreibung hat der Ausschuss bereits Anfang Oktober einstimmig verzichtet, nachdem der Kandidat alle erforderlichen Anforderungen erfüllt. Die Landratswahl findet am 6. November 2019 um 15 Uhr im Landratsamt Heidenheim statt. Die Kreisräte wählen den Landrat in geheimer Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl. Der Kandidat ist gewählt, wenn er mehr als die Hälfte der Stimmen aller Kreisräte auf sich vereinigt. Wird eine solche Mehrheit bei der Wahl nicht erreicht, findet in derselben Sitzung ein zweiter Wahlgang statt. Erhält der Bewerber auch hierbei nicht mehr als die Hälfte der Stimmen aller Kreisräte, ist in derselben Sitzung ein dritter Wahlgang durchzuführen, bei welchem der Bewerber mindestens eine Stimme benötigt um gewählt zu sein. Wird Polta gewählt, wäre mit seinem Amtsantritt – das Datum wäre mit dem Bewerber zu klären – die Stelle des Ersten Landesbeamten im Landkreis Heidenheim neu zu besetzen. Für das Stellenbesetzungsverfahren des Ersten Landesbeamten ist das Innenministerium Baden-Württemberg zuständig. Die Bestellung des Ersten Landesbeamten erfolgt laut Landkreisordnung im Benehmen mit dem Landrat.