Dienstag, 4. Februar 2020

Wohngeldreform: Mehr Entlastung für Menschen mit geringerem Einkommen

     

Zum Jahresbeginn 2020 trat die Reform des Wohngeldrechts in Kraft. Der Zuschuss für einkommensschwache Bürger zu den Wohnkosten wird erhöht, zudem wird der Kreis der Berechtigten erweitert. Die Änderung des Bundesgesetzes hat auch Auswirkungen auf Baden-Württemberg. Von der Änderung profitieren bundesweit rund 660.000 Haushalte. Darunter sind etwa 180.000 Haushalte, die durch die Reform einen erstmaligen oder erneuten Anspruch auf Wohngeld erhalten. Der Anspruch auf Wohngeld hängt von der Zahl der Personen in einem Haushalt, von deren Einkommen und von der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung ab.
Mit der Reform, die zum 1. Januar 2020 in Kraft trat, werden die Werte der zur Berechnung des Wohngelds geltenden Tabelle um durchschnittlich 30 Prozent angehoben. Zudem werden auch die Miethöchstbeträge angehoben und eine neue Mietenstufe VII für Haushalte in Kommunen mit besonders hohem Mietenniveau eingeführt.
Die Antragstellung erfolgt über das Bürgermeisteramt.