Dienstag, 25. Februar 2020

Projekt STARTKLAR geht in den Jahren 2020 und 2021 weiter

Unterstützung bei Übergang von Schule zum Beruf

Das Projekt STARTKLAR wird fortgesetzt und läuft weitere zwei Jahre bis 31. Dezember 2021.
Im Landratsamt Heidenheim wurde der Vertragsabschluss für den Projektzeitraum 2020/2021 bei einem Treffen der Projektleitung und -organisation (Landkreisverwaltung) mit den beteiligten Bildungsträgern und Schulleitungen (Arbeiterwohlfahrt Heidenheim e. V., eva Heidenheim gGmbH, Egauschule Dischingen, Grund-, Werkreal- und Förderschule Gerstetten, Bühlschule Giengen, Kombrecht-Engel-Schule Heidenheim, Gemeinschaftsschule am Brenzpark Heidenheim, Hirscheckschule Heidenheim, Bibrisschule Herbrechtingen, Grund-, Werkreal- und Realschule Sontheim an der Brenz, Hillerschule Steinheim) vollzogen. „Dem Landkreis Heidenheim ist die Weiterführung und der Fortbestand von STARTKLAR wichtig, um die Jugendlichen beim Erreichen des regulären Schulabschlusses zu unterstützen, Schulabbrüche zu vermeiden und die Chancen zur Teilhabe am Arbeitsmarkt zu erhöhen. Am Ende des Projekts haben die Teilnehmenden individuelle Berufswegeplanungen und Anschlussperspektiven entwickelt und mehr Sicherheit bei Bewerbungen erlangt. Auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels – insbesondere in den Handwerks-, Pflege- und Gesundheitsberufen – ist es sehr sinnvoll, die Jugendlichen vermehrt für diese Berufsgruppen zu motivieren. Bei entsprechendem Bedarf soll das Angebot auf Realschulen erweitert werden“, so Landrat Peter Polta.

Ein Schwerpunkt dieser anlaufenden Projektphase ist die Arbeit mit den Jugendlichen im Einzelcoaching, was zusätzlich zur Modularbeit im Klassenverbund angeboten wird. Eine weitere Neuerung ist die gemeinsame Gestaltung von Terminen und Gesprächen mit den Berufsberatern der Agentur für Arbeit. Das Projekt findet in Besprechungs- und Klassenzimmern der teilnehmenden Schulen vor Ort statt, wo auch die notwendige Ausstattung wie Computer, Drucker, Telefon etc. zur Verfügung steht, um am digitalen Bewerbungsverfahren teilnehmen zu können. Weiterer Schwerpunkt dieser Projektphase ist die Nachbetreuung der Teilnehmenden mit besonderem Unterstützungsbedarf. Die Übergabe der Schüler an Jugendberufshelfer in den beruflichen Schulen bzw. in die Ausbildung wird durch sogenannte Übergabegespräche mit den Eltern und den Jugendlichen nachhaltig begleitet.

Um möglichst allen jungen Menschen nach Abschluss der Schule beim Übergang eine passende Ausbildung oder Ausbildungsvorbereitung zu ermöglichen, setzen die Verantwortlichen gemeinsam bereits seit über zehn Jahren auf das Projekt STARTKLAR. In dieser kommenden zweijährigen Förderperiode investieren der Landkreis, die Agentur für Arbeit und der Europäische Sozialfonds gemeinsam insgesamt knapp 340 000 Euro. Der Anteil des Landkreises beläuft sich auf rund 170 000 Euro. Diese Mittel werden insbesondere eingesetzt, um sowohl für die Modularbeit im Klassenverbund als auch für das individuelle Coaching der teilnehmenden Jugendlichen Honorarkräfte zu gewinnen.

Das Projekt STARTKLAR ist ein Angebot an Haupt-, Werkreal-, und Gemeinschaftsschulen im Landkreis Heidenheim ab der 8. Klasse, insbesondere auch für benachteiligte Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. STARTKLAR stärkt die Kooperation der Schule mit außerschulischen Instanzen und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um die jeweiligen Jugendlichen mit Lehrern, Berufsberatern, Schulsozialarbeitern, weiteren Hilfesystemen und Akteuren ein stabiles Netzwerk zu knüpfen. Mit geeigneten sozialpädagogischen und berufsfördernden Angeboten soll der Jugendarbeitslosigkeit präventiv entgegengewirkt und gleichzeitig Berufswahlkompetenz und Ausbildungsreife gezielt gefördert werden.

Einige Projektziele im Überblick:
- Erreichen des Schulabschlusses
- Selbständiger Umgang mit den Medien, Nutzung regionaler Jobbörsen-Portale
- Kennenlernen und Erstellen aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen
- Selbstständiger Umgang beim Erstellen und Versenden von Onlinebewerbungen
- Auswahlverfahren der Unternehmen, Kennenlernen, Einstellungstest schreiben, auswerten und besprechen
- Bewerbungsgespräche vorbereiten
- Kennenlernen der verschiedenen Angebote der Berufsberatung
- Gemeinsame Beratungstermine mit der Berufsberatung
- Kommunikationstraining

Interessierte erhalten weitere Informationen zu dem Projekt STARTKLAR bei der Projektleiterin Claudia Wieland, Landratsamt Heidenheim (07321 321-2262, c.wieland@landkreis-heidenheim.de).

Im Landratsamt Heidenheim wurde der Vertragsabschluss für das Projekt STARTKLAR für den Zeitraum 2020/2021 bei einem Treffen der Projektleitung und -organisation (Landkreisverwaltung) mit den beteiligten Bildungsträgern und Schulleitungen vollzogen.
1. Reihe, vorne, von links: Claudia Zanzinger-Knies (Hirscheckschule), Claudia Wieland (Landratsamt Heidenheim, Projektleitung STARTKLAR)
2. Reihe, von links: Herbert Niess (Kombrecht-Engel-Schule Heidenheim), Werner Weber (Gemeinschaftsschule am Brenzpark), Heidrun Abele (Egauschule Dischingen)
3. Reihe, von links: Monika Reichenbach-Oetzel (AWO Heidenheim), Ursula Röschl (Bibrisschule Herbrechtingen)
4. Reihe, von links: Nicole Arndt (Bühlschule Giengen), Matthias Linder (Geschäftsführer eva Heidenheim), Daniel Ochs (GWRRS Sontheim)
5. Reihe, von links: Jürgen Gruhler (Hillerschule Steinheim), Jörg Glückschalt (Schulverbund im Heckental), Marc Gausmann (GWRFöS Gerstetten)