Mittwoch, 19. August 2020

Information des Landratsamtes an alle Waldbesitzer: Aktuell vermehrter Borkenkäferbefall

     

Die hohe Ausgangspopulation an Borkenkäfern und die hochsommerlichen Temperaturen seit Monatsbeginn sorgen aktuell für vermehrten Borkenkäfer-Befall von Fichten. Dieser ist teilweise nur schwer zu erkennen. Eine intensive Kontrolle der eigenen Fichtenbestände, die mindestens wöchentlich erfolgen sollte, wird deshalb dringend empfohlen. Ein eindeutiges Befallsmerkmal ist braunes Bohrmehl am Stammfuß der Fichten und auf der umgebenden Bodenvegetation, das Käfer beim Einbohren in die Stämme hinterlassen. Ein weiteres Indiz für Borkenkäferbefall ist Harzfluss an den Stämmen. Häufig bearbeiten Spechte die befallenen Bäume, wodurch Rindenschuppenabsplitterungen, sogenannte Spechtspiegel, erkennbar werden. Weitere Merkmale sind Kronenverfärbungen und Nadelverlust. Um eine weitere Vermehrung des Borkenkäfers einzudämmen, sind die rasche Aufarbeitung der befallenen Bäume und ein schneller Abtransport des aufgearbeiteten Holzes und der Kronenteile von entscheidender Bedeutung. Falls dies nicht gewährleistet werden kann, sollten sich die Waldbesitzer mit den zuständigen Revierleitungen in Verbindung setzen, damit eine Aufarbeitung durch Unternehmer organisiert werden kann. Außerdem sollten die Waldbesitzer vor Aufarbeitungsbeginn mit der zuständigen Forstrevierleitung oder der Holzverkaufsstelle des Landratsamts die aktuellen Aushaltungsmöglichkeiten für die anfallenden Sortimente abklären.

Für Fragen steht beim Landratsamt Heidenheim der Fachbereich Wald und Naturschutz (Tel. 07321 321-1371) sowie die Holzverkaufsstelle (Tel. 07321 321-2214) gerne zur Verfügung.