Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum neu ausgeschrieben

Info: Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist das zentrale Förderprogramm der Landesregierung zur integrierten Strukturentwicklung von Städten und Gemeinden im Ländlichen Raum sowie von ländlich geprägten Orten im Verdichtungsraum und den Randzonen um den Verdichtungsraum. In der Vergangenheit flossen jährlich zwischen 1 und 1,5 Millionen Euro aus dem Förderprogramm in den Landkreis Heidenheim.

Die Städte und Gemeinden im Ländlichen Raum werden bei der Bewältigung des demografischen Wandels und der strukturellen Entwicklung gezielt mit dem „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ (ELR) von der Landesregierung unterstützt. Im Fokus stehen insbesondere eine zeitgemäße Entwicklung der Infrastruktur sowie eine flächendeckende Schaffung gleicher Lebensbedingungen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Ortskernstärkung.

Auch 2019 soll die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel im Förderschwerpunkt Wohnen eingesetzt werden. Die Umnutzung vorhandener Bausubstanz, umfassende Modernisierungen sowie Verbesserungen des Wohnumfeldes gehören zu diesem Förderschwerpunkt. Unterstützt werden auch Maßnahmen zur Aktivierung innerörtlicher Flächen wie Zwischenerwerb, Abbruch und Neuordnung. Mietwohnungen in Neubauvorhaben sind weiterhin nicht förderfähig.

Im gewerblichen Bereich sollen vorrangig Projekte unterstützt werden, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen oder Brachen nutzen.
Mit dem Förderschwerpunkt „Grundversorgung“ steht die Sicherung der wohnortnahen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen im besonderen Fokus.

Kommunen können außerdem als Schwerpunktgemeinden in das Programm aufgenommen werden. Schwerpunktpunktgemeinden verfügen über eine umfassende Entwicklungskonzeption, die Maßnahmen zum Umgang mit der demografischen Entwicklung, zu einer Flächen sparenden Siedlungsentwicklung sowie zum Schutz von Natur und Landschaft enthält. Sobald eine Gemeinde als Schwerpunktgemeinde anerkannt ist, erhält sie einen Fördervorrang und profitiert bei kommunalen Projekten von einem höheren Fördersatz.

Die Einreichungsfristen können der jeweils aktuell verlinkten Ausschreibung entnommen werden. Wie in den Vorjahren müssen die vollständigen Anträge über die Gemeinden und das Landratsamt beim Regierungspräsidium eingegangen sein. Der Antrag sollte daher spätestens zwei Wochen vor der Antragsfrist bei der Gemeinde vollständig vorliegen.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:
Die Ausschreibung mit den nötigen Antragsformularen ist im Internet auf den Seiten der Regierungspräsidien Baden-Württemberg abrufbar.
Interessierte Privatpersonen oder Firmen wenden sich an die Beauftragten der Rathäuser vor Ort oder den Wirtschaftsförderer des Landkreises, der beratend tätig und bei den Formalitäten behilflich ist.
Hier geht es zur Liste der Beispielprojekte:
https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/ELR-Projekte/Seiten/default.aspx

Dort können Ideen und Anregungen für eigene Projekte eingeholt werden.  

Beispielprojekte:

Privat-Gewerblich: Martin Häußler Metallbearbeitungs GmbH Co.KG Niederstotzingen
 

Kommunal: Weiher in Königsbronn-Zang