Arbeitszeitüberwachung in Betrieben

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) dient dem Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmer, indem es die Höchstgrenzen der täglichen Arbeitszeit und die Mindestdauer für Ruhezeiten und Pausen festlegt. Gleichzeitig werden die Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten verbessert. Auch schützt es Sonn- und Feiertage als arbeitsfreie Tage. An Sonn- und Feiertagen dürfen grundsätzlich keine Arbeitnehmer beschäftigt werden.

Eine Ausnahmebewilligung für Sonn- und Feiertagsarbeit kann bei bestimmten Voraussetzungen bei der zuständigen unteren Verwaltungsbehörde beantragt werden. Die Ausnahmebewilligung darf nur die Gewerbeaufsicht genehmigen und ist bei dieser zu beantragen.

In § 10 ArbZG ist eine Liste mit Tätigkeitsfeldern aufgeführt, die für die Öffentlichkeit wichtige und/oder unaufschiebbare Arbeiten beinhalten. Diese Arbeiten dürfen auch an Sonn- und Feiertagen durchgeführt werden und bedürfen keiner separaten Genehmigung.