Abnahme Fliegender Bauten

Fliegende Bauten sind nach der Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) bauliche Anlagen, die geeignet und bestimmt sind, an verschiedenen Orten wiederholt aufgestellt und abgebaut zu werden.
Genehmigungspflichtige Fliegende Bauten sind beispielsweise Zelte (ab 75 m²), Schaustellergeschäfte wie Schaukeln, Karusselle, Achterbahnen oder Traglufthallen.

Verfahrensablauf
Erforderliche Unterlagen
Gebühren
Hinweise und Tipps


Verfahrensablauf

Die Aufstellung müssen Sie beim Landratsamt Fachbereich Bau, Umweltschutz und Recht rechtzeitig anzeigen. Das Landratsamt als untere Baurechtsbehörde kann die Inbetriebnahme von einer Gebrauchsabnahme abhängig machen.

Bei der Gebrauchsabnahme wird stichprobenartig geprüft:

  • Übereinstimmung des Fliegenden Baus mit den Bauvorlagen
  • Einhaltung der Nebenbestimmungen in der Ausführungsgenehmigung
  • Standsicherheit des Fliegenden Baus im Hinblick auf die örtlichen Bodenverhältnisse

Erforderliche Unterlagen

Wenn Sie einen Fliegenden Bau aufstellen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass für den Bau eine gültige Ausführungsgenehmigung vorliegt. Diese Ausführungsgenehmigung ist im Prüfbuch vermerkt, welches es für jeden Fliegenden Bau gibt. Das Prüfbuch muss zur Gebrauchsabnahme vorliegen.


Gebühren

Die Gebühr für die Gebrauchsabnahme richtet sich nach der Größe des Fliegenden Baues und liegt im Rahmen von 50 € - 300 €.


Hinweise und Tipps

Die Verwaltungsvorschrift zu fliegenden Bauten gibt Ihnen weitere Erläuterungen zum Thema.