Immissionsschutz

Schornstein

Unter Immissionsschutz versteht man im Allgemeinen die auf Menschen und Umwelt einwirkenden Immissionen auf ein verträgliches Maß zu begrenzen. Das Bundesimmissionsschutzgesetz definiert Immissionen als schädliche Umwelteinwirkungen die auf Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Erdatmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter einwirkenden.

Im Bundesimmissionsschutzgesetz sollen Menschen, Tiere und Pflanzen, der Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und Belästigungen geschützt werden. Im Einzelnen werden vom Immissionsschutz folgende Wirkungen durch gesetzlich festgelegte Grenzwerte erfasst:

  • Lärm und Erschütterungen,
  • Luftschadstoffe,
  • Ionisierende Strahlen,
  • Elektromagnetische Felder.

Für einige Bereiche und Wirkungen gibt es keine messbaren Grenzwerte, sondern Richtwerte und Empfehlungen. Dies gilt für

  • Licht und Wärme,
  • Gerüche.

Als Immissionsschutzbehörde führt das Landratsamt Genehmigungsverfahren für Industrie- und Gewerbebetriebe durch, überprüft die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) und kontrolliert bei genehmigungsfreien Anlagen den umweltverträglichen Betrieb. Weiterhin ist der Fachbereich für die Anzeige und die Änderung von Immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen zuständig.

Bei Nachbarschaftsbeschwerden (Schadstoffe, Gerüche, Lärm) sind wir der Ansprechpartner für Bürger und Betriebe.

Weitere Informationen zum immissionsschutzrechtlichen Genehmigungs- und Anzeigeverfahren sowie zu den notwendigen Immissionsschutz-Formularen finden Sie auf der Internetseite der Gewerbeaufsicht Baden Württemberg.