EWärmeG (Landesgesetz Baden-Württemberg, Bestand)

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg (EWärmeG) soll dazu beitragen, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu verringern. Erreicht wird dies durch den Einsatz regenerativer Energien und eine Steigerung der Energieeffizienz. Ziel ist es, einerseits Ressourcen zu schonen, andererseits aber eine sichere und nachhaltige Energieversorgung zu gewährleisten.

Wird in einem Bestandsgebäude (Wohn- und Nichtwohngebäude) ein zentraler Bestandteil der Heizanlage ausgetauscht, müssen zukünftig erneuerbare Energien für die Wärmeversorgung genutzt werden. Es muss schriftlich nachgewiesen werden, dass mindestens 15 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien abgedeckt werden. Diese Pflicht gilt als erfüllt, wenn z. B. eine solarthermische Anlage mit einer Größe von 0,07 m² Kollektorfläche je Quadratmeter Wohnfläche auf einem Einfamilienhaus installiert wird. Alternativ können energiesparende Maßnahmen umgesetzt werden, z.B. eine Dämmung des Hauses. Außerdem gibt es Möglichkeiten, die Pflicht ersatzweise zu erfüllen.

Der Bauherr bzw. der Eigentümer eines Wohngebäudes muss dem Landratsamt Heidenheim Fachbereich Bau, Umwelt und Gewerbeaufsicht spätestens 18 Monate nach Inbetriebnahme oder Austausch der Heizanlage schriftlich nachweisen, dass die Vorgaben dieses Gesetzes erfüllt werden. Bei den Formularen auf dieser Seite finden Sie verschiedene Möglichkeiten, den erforderlichen Nachweis zu erbringen.