Wasserentnahmeentgelt (WEE)

Nach §§ 100 ff. Wassergesetz für Baden-Württemberg (WG) ist derjenige, der Wasser von oberirdischen Gewässern oder Grundwasser entnimmt, zutage fördert, zutage leitet oder ableitet, gegenüber dem Land Baden-Württemberg entgeltpflichtig.

Ausnahmen von der Entgeltpflicht
Höhe des Wasserentnahmeentgelts
Abgabeerklärung
Festsetzung des Entgelts
Zahlungshinweise
Ermäßigung des Wasserentnahmeentgelts


Ausnahmen von der Entgeltpflicht
  • geringfügige Grundwasserentnahmen bis zu 4 000 m³ pro Jahr
  • geringfügige Wasserentnahmen aus oberirdischen Gewässern bis zu 20.000 m³ pro Jahr
  • Wasserentnahmen zur Heizung oder Kühlung von Gebäuden, sofern das Wasser danach wieder dem Grundwasser (bei Entnahme von Grundwasser) bzw. dem Oberflächengewässer (bei Entnahme aus oberirdischen Gewässern) zugeführt wird
  • Wasserentnahmen zur Beregnung oder Berieselung landwirtschaftlich, gärtnerisch oder forstwirtschaftlich genutzter Flächen
  • erlaubnisfreie Nutzung des Grundwassers für den Haushalt, den landwirtschaftlichen Hofbetrieb oder das Tränken von Vieh außerhalb des Hofbetriebs oder in geringen Mengen zu einem vorübergehenden Zweck
  • erlaubnisfreie Gewässernutzung bei Übungen und Erprobungen für Zwecke der Verteidigung oder der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit
  • Gemein- und Anliegergebrauch an oberirdischen Gewässern
  • Entnahmen für Zwecke der Fischerei

Höhe des Wasserentnahmeentgelts

Das Entgelt bemisst sich nach Herkunft, Menge und Verwendungszweck des Wassers. Es beträgt für die:

  • öffentliche Wasserversorgung     0,081 €/m³
  • Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern     0,010 €/m³
  • Entnahme von Grundwasser     0,051 €/m³

Abgabeerklärung

Der Entgeltpflichtige muss für jedes Kalenderjahr spätestens zum 31. Januar des folgenden Jahres unaufgefordert eine Erklärung über die entnommene Wassermenge und den Verwendungszweck auf einem dafür vorgesehenen amtlichen Vordruck abgeben. Dieser Vordruck ist nebenstehend als Formular (Erklärung WEE) eingestellt.

Bitte beachten: die Zeilen 2-7 (Seite 2 des Vordrucks) sind für jede Entnahmestelle einzeln auszufüllen und abzugeben.


Festsetzung des Entgelts

Das Entgelt wird jährlich durch Bescheid festgesetzt. Für das laufende Kalenderjahr sind zum 1. Juni und 1. Dezember Vorauszahlungen zu entrichten. Jede Vorauszahlung beträgt die Hälfte des zuletzt festgesetzten Jahresbetrags. Mit Bescheid des Folgejahres werden die erbrachten Vorauszahlungen angerechnet und eventuelle Überzahlungen zurückerstattet.


Zahlungshinweise

Da das Wasserentnahmeentgelt nicht dem Landkreis, sondern dem Land Baden-Württemberg zu entrichten ist, sind Zahlungen unter Angabe der im Festsetzungsbescheid genannten Kassenzeichen auf das Konto der Landesoberkasse Baden-Württemberg zu leisten.

Lastschriftverfahren: Sofern das Wasserentnahmeentgelt künftig mittels Lastschriftverfahren abgebucht werden soll, muss vorab ein SEPA-Mandat erteilt werden. Hierfür ist das entsprechende Formular ausgefüllt und unterschrieben an das Landratsamt Heidenheim, Fachbereich 30, Geschäftsbereich Bau und Umwelt, Herr Hohnsbeen, zurückzuschicken.


Ermäßigung des Wasserentnahmeentgelts
  • Verwendung von Wasser aus oberirdischen Gewässern:
    Verrechnung von Investitionen zur Reduzierung der Wärmeeinleitung, zur Verbesserung der Gewässerökologie oder zum Umstieg von Grundwasser- auf Oberflächenwasserverwendung
  • Verwendung von Grundwasser:
    Ermäßigung beim Einsatz von Umweltmanagementsystemen (EMAS oder
    ISO 14001) in bestimmten Branchen (v. a. verarbeitendes Gewerbe)
  • Härtefallregelung für außergewöhnliche oder atypische Belastung