Berufliche Schulen in der Trägerschaft des Landkreises

Berufliches Schulzentrum

Das breite Bildungsangebot des Landkreises bei den beruflichen Schulen gliedert sich in einen gewerblichen, kaufmännischen und hauswirtschaftlich-pflegerisch-sozialpädagogischen Bereich. Dabei hat die Berufsschule die Aufgabe, im Rahmen der dualen Berufsausbildung fachtheoretische Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln. An Berufsfachschule, Berufskolleg und Berufsoberschule können je nach vorhandenem Schulabschluss Fachschulreife, Fachhochschulreife oder sogar fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife erworben werden. Die beruflichen Gymnasien bauen auf dem mittleren Bildungsabschluss oder der Fachschulreife auf und führen in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife. Berufliche Gymnasien gibt es im Landkreis in wirtschafts-wissenschaftlicher, technischer und ernährungswissenschaftlicher Richtung. Die Fachschule vermittelt nach abgeschlossener Berufsausbildung und praktischer Bewährung in zwei Jahren eine weitergehende fachliche Ausbildung im Beruf.

Förderpreis Duale Ausbildung

Der Landkreis Heidenheim lobt dieses Jahr bereits zum vierten Mal einen mit 2000 Euro dotierten Förderpreis Duale Ausbildung aus. Jugendliche sollen auf die Ausbildung im Dualen System aufmerksam gemacht und die Unternehmen dazu motiviert werden, Ausbildungsplätze mit einer attraktiven Ausgestaltung anzubieten.
„Die Verbindung von praktischem und theoretischem Lernen hat sich als hervorragende Vorbereitung für das Berufsleben bewährt – das duale System ist deshalb ein Erfolgsmodell, um das Deutschland von vielen anderen Ländern beneidet wird“, so Landrat Thomas Reinhardt, der die berufliche Ausbildung im Landkreis Heidenheim weiter stärken will. Mit dem im Schulentwicklungsplan für die beruflichen Schulen empfohlenen und im Jahr 2015 erstmals ausgeschriebenen Förderpreis werde ein weiteres wichtiges Zeichen für die Duale Ausbildung und somit die Karriere mit Lehre gesetzt. Für Reinhardt auch ein Zeichen mit immenser Bedeutung für die Zukunft: „Die Sicherung der Ausbildung im dualen System in hoher Qualität und in ausreichender Quantität ist für uns unverzichtbar.“
Preisträger können Auszubildende und Ausbildungsbetriebe im Landkreis Heidenheim aus den Branchen Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistung sein. Das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro geht an die Auszubildenden, prämierte Ausbildungsbetriebe erhalten eine Urkunde.
Kriterien beim Auszubildenden als Preisträger sind unter anderem eine rollenuntypische Berufswahl, die individuellen Leistungsvoraussetzungen, die Ausbildungsleistung/-noten und die Regionalität. Kriterien beim Ausbildungsbetrieb als Preisträger sind zum Beispiel das besondere Engagement für die Ausbildung, besondere Projekte mit den Auszubildenden und dass das Unternehmen sich besonders um die Ausbildung verdient macht. Mitglieder der Jury sind die Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg, die Handwerkskammer Ulm beziehungsweise die Kreishandwerkerschaft Heidenheim, die beruflichen Schulen und der Landkreis als Schulträger. Die Verleihung des Förderpreises erfolgt im Herbst.

Vorschläge können bis 01. Juni 2018 eingereicht werden.

Weitere Informationen und das Formular zum Einreichen der Vorschläge finden sich rechts unter dem Reiter Formular.

Technische Schule

Schulleiter:
Markus Benkmann-Köhler

Clichystraße 115
89518 Heidenheim
Telefon: 07321/321-7960
Telefax: 07321/321-7938
E-Mail: info@heid-tech.de
Internet: www.heid-tech.de

Kaufmännische Schule

Schulleiter:
Stefan Bader

Heckentalstraße 86
89518 Heidenheim
Telefon: 07321/321-7831
Telefax: 07321/321-7860
E-Mail: info@ks-heidenheim
Internet: www.ks-heidenheim.de

Maria-von-Linden-Schule

Schulleiter:
Willi Bennegger

Heckentalstraße 86
89518 Heidenheim
Telefon: 07321/321-7811
Telefax: 07321/321-7823
E-Mail: info@mvl-hdh.de
Internet: www.mvl-hdh.de