Jagdrecht


Das Jagdrecht ist die ausschließliche Befugnis, auf einem bestimmten Gebiet wild lebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen (Wild) zu hegen, auf sie die Jagd auszuüben und sie sich anzueignen. Mit dem Jagdrecht ist die Pflicht zur Hege verbunden.


Jagdschein


Das Landratsamt Heidenheim als untere Jagdbehörde ist u. a. zuständig für die Erteilung des Jagdscheines, wenn der Antragsteller seinen Wohnsitz im Landkreis Heidenheim hat. Der Jagdschein ist eine öffentlich-rechtliche Erlaubnis, die den Inhaber im ganzen Bundesgebiet zur Ausübung der Jagd berechtigt.

Der Jagdschein wird auf Antrag entweder für ein oder für drei Jagdjahre erteilt. Das Jagdjahr beginnt jeweils am 01.04. und endet zum 31.03 des darauffolgenden Jahres. Der Jahresjagdschein wird stets mit Ablauf des Jagdjahres bzw. nach Ablauf des dritten Jagdjahres zum 01.04. ungültig, auch wenn er erst nach dem 01.04. ausgestellt worden war.

Neben dem vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformular ist für die Erteilung eines Jagdscheines zwingend eine gültige Jagdhaftpflichtversicherung nachzuweisen. Der Versicherungsnachweis muss insbesondere den Versicherungsnehmer, die Gültigkeitsdauer der Versicherung sowie die Deckungssummen (mindestens fünfhunderttausend Euro für Personenschäden und fünfzigtausend Euro für Sachschäden) auflisten. Zudem muss sich das Versicherungsunternehmen verpflichten die untere Jagdbehörde zu informieren, sofern der Versicherungsschutz vor Ablauf der Gültigkeitsdauer erlischt.

Wenn erstmalig ein Jagdschein beantragt wird, muss neben dem originalen Jägerprüfungszeugnis auch ein Passbild (nicht biometrisch) vorgelegt werden. Ein Passbild wird auch benötigt, wenn das Jagdscheindokument bereits fünfmal verlängert wurde.



Wildtierschutz


Die jagdausübungsberechtigten Personen können anerkannte Wildtierschützerinnen und Wildtierschützer beauftragen, in ihren Jagdrevieren u. a. Aufgaben im Rahmen der Hege und des Wildtiermanagements zu übernehmen. Die Wildtierschützerinnen und Wildtierschützer können in mehreren Jagdrevieren beauftragt werden. Anerkannte Wildtierschützerinnen und Wildtierschützer sind im Rahmen ihrer Beauftragung zur Jagdausübung in den jeweiligen Jagdrevieren befugt. Die Befugnis erlischt spätestens, sobald das Jagdausübungsrecht der beauftragenden Person entfällt.

Die untere Jagdbehörde erkennt eine Person auf Antrag als Wildtierschützerin oder Wildtierschützer für einen bestimmten Jagdbezirk an, wenn auf sie ein gültiger Jagdschein ausgestellt ist, sie die fachliche und persönliche Eignung besitzt und die jeweilige/n jagdausübungsberechtigte/n Person/en ihr Einverständnis erklärt haben. Die untere Jagdbehörde kann die Anerkennung widerrufen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen nicht mehr vorliegen oder die Wildtierschützerin oder der Wildtierschützer dies beantragt.


Jagdverpachtung


Der Jagdpachtvertrag für Jagdbezirke im Landkreis Heidenheim ist der Unteren Jagdbehörde beim Landratsamt Heidenheim anzuzeigen. Diese kann den Vertrag beanstanden, wenn Vorschriften über die Pachtdauer nicht beachtet sind oder wenn zu erwarten ist, dass durch eine vertragsmäßige Jagdausübung die Vorschriften über die Hege mit dem Ziel eines den landschaftlichen und landeskulturellen Verhältnissen angepassten artenreichen und gesunden Wildbestandes sowie die Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen nicht verletzt werden. Die Hege muss so durchgeführt werden, dass Beeinträchtigungen einer ordnungsgemäßen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung, insbesondere Wildschäden möglichst vermieden werden.


Streckenmeldung

Streckenliste Revierdaten

Streckenliste Teil I

Streckenliste Teil II

Weitere Angaben Jagdbezirk

Streckenliste Kormoran

Mitteilung über Schwarzwildschäden



Fischerei


Wer die Fischerei im Landkreis Heidenheim ausüben will, muss einen gültigen Fischereischein („Angelschein“) und einen Erlaubnisschein besitzen.