Namensänderung

Voraussetzungen
Verfahrensablauf
Erforderliche Unterlagen
Gebühren
Hinweise und Tipps

Sie können Ihren bisherigen Führerschein behalten, wenn sich Ihr auf dem Führerschein befindlicher Geburtsname zum Beispiel durch Heirat, Namensänderung, usw. geändert hat. Im Zweifelsfall müssen Sie sich bei einer Verkehrskontrolle gegenüber den Polizeibeamten durch Ihren Personalausweis oder Reisepass ausweisen, in dem Ihr Geburtsname aufgeführt ist.


Voraussetzungen

Die Eintragung einer Namensänderung im Führerschein ist nur durch die Ausstellung eines neuen EU-Kartenführerscheines möglich. Ihren bisherigen Führerschein müssen Sie dann bei uns abgeben.


Verfahrensablauf

Die Ausstellung eines EU-Kartenführerscheines aufgrund einer Namensänderung können Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde beantragen. Die Herstellung Ihres neuen Führerscheines durch die Bundesdruckerei dauert durchschnittlich drei bis vier Wochen. Sobald dieser bei uns eingetroffen ist, werden Sie von uns umgehend benachrichtigt.


Erforderliche Unterlagen
  • Personalausweis oder Reisepass
  • 1 biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • bisheriger nationaler EU-Kartenführerschein
  • Heiratsurkunde, Namensänderung oder Bescheinigung vom Standesamt

Gebühren

Ausfertigung eines EU-Kartenführerscheines     17,90 €

Bei Inanspruchnahme weiterer Leistungen kann sich die Gebühr dementsprechend erhöhen.


Hinweise und Tipps

Bei Reisen in das Ausland kann es sinnvoll sein, wenn Sie Ihren Führerschein wegen des geänderten Namens umtauschen lassen.

Wir benötigen von Ihnen eine schriftliche Vollmacht, wenn Sie nicht selbst zur Fahrerlaubnisbehörde kommen können, um Ihren Führerschein abzuholen. Achten Sie bitte darauf, dass sich die von Ihnen bevollmächtigte Person mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen kann.