Umschreibung ausländischer Führerschein

Voraussetzungen
Verfahrensablauf
Erforderliche Unterlagen
Gebühren
Hinweise und Tipps

Sie besitzen einen rechtmäßig erworbenen und gültigen ausländischen Führerschein und möchten in der Bundesrepublik Deutschland ein Kraftfahrzeug führen, weil Sie hier als Besucher, Tourist oder Berufspendler mobil sein möchten. Solange Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz im Ausland beibehalten, wird Ihr Führerschein grundsätzlich dem Umfang der ausländischen Klasse entsprechend anerkannt. Wir informieren Sie gerne über die hierzu bestehenden Ausnahmen.

Sie haben Ihren ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland begründet, wenn Sie aus persönlichen und/oder beruflichen Bindungen während mindestens 185 Tagen im Jahr in der Bundesrepublik Deutschland wohnen. Sie möchten selbstverständlich auch dann noch weiterhin mit Ihrem rechtmäßig erworbenen und gültigen ausländischen Führerschein ein Kraftfahrzeug führen. Dieser ist aber nach dem Tag der Wohnsitzbegründung nur noch sechs Monate gültig. Danach benötigen Sie für das Führen eines Kraftfahrzeuges einen deutschen Führerschein. Sie müssen Ihren ausländischen Führerschein daher rechtzeitig in einen deutschen Führerschein umschreiben lassen. Vorsicht, Sie begehen grundsätzlich eine Straftat, wenn Sie nach den sechs Monaten mit Ihrem ausländischen Führerschein ein Kraftfahrzeug in der Bundesrepublik Deutschland führen

Sie sind von der Umtauschpflicht nicht betroffen, wenn Sie Inhaber einer rechtmäßig erworbenen und gültigen Fahrerlaubnis aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sind. Ihr Führerschein bleibt nach der Wohnsitzbegründung in der Bundesrepublik Deutschland im Umfang seiner inhaltlichen und zeitlichen Regelung unbegrenzt gültig. Selbstverständlich können Sie diesen jederzeit freiwillig in einen deutschen Führerschein umtauschen.


Voraussetzungen

Die ausländische Fahrerlaubnis wird Ihnen umgeschrieben, wenn Sie

  • Ihren ordentlichen Wohnsitz in Deutschland haben (siehe unter Hinweise/Tipps)
  • das erforderliche Mindestalter erreicht haben
    • o 16 Jahre für die Klasse AM, A1, L und T
    • o 17 Jahre für die Teilnahme am „Begleiteten Fahren“
    • o 18 Jahre für die Klasse A 2, B, BE, C1 und C1E
    • o 21 Jahre für die Klasse C, CE, D1, und D1E
    • o 24 Jahre für die Klasse D, DE und den direkten Zugang zu Klasse A
  • im Besitz eines gültigen ausländischen Führerscheines sind und es sich hierbei nicht um einen vorläufigen Führerschein oder einen Lernführerschein handelt
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet sind
  • in der Bundesrepublik Deutschland nicht mit einem Entzug der Fahrerlaubnis oder einem Fahrverbot belastet sind
  • eventuell erfolgreich an einer theoretischen und praktischen Prüfung teilgenommen haben (abhängig vom Ausstellerstaat)

Verfahrensablauf

Ihren Antrag auf Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis reichen Sie schriftlich beim Rathaus Ihres Hauptwohnsitzes ein. Fügen Sie dem Antrag gleich alle benötigten Unterlagen für die jeweils beantragte Klasse bei. Vergessen Sie bitte nicht, Ihren Personalausweis oder Reisepass mitzunehmen, da Sie sich dort bei der Abgabe des Antrages ausweisen müssen. Der Antrag wird dann von der Gemeinde an die Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes weitergeleitet.

Sie werden dann von uns schriftlich benachrichtigt, ob die Voraussetzungen für die Umschreibung Ihrer Fahrerlaubnis vorliegen und ob alle hierfür notwendigen Unterlagen bei uns eingetroffen sind. Sie werden von uns auch darüber informiert, ob Sie eine theoretische und praktische Prüfung ablegen müssen. Für diesen Fall übersenden wir den Prüfauftrag an die Prüfstelle. Von dieser werden Sie dann über den Zeitpunkt der theoretischen Prüfung in Kenntnis gesetzt. Obwohl keine Ausbildung vorgeschrieben ist, sollten Sie sich an eine Fahrschule wenden, die dann bei der Prüfstelle für Sie die praktische Prüfung arrangiert.

Nachdem Sie die an Sie übersandte Gebührenrechnung bezahlt haben, können wir der Bundesdruckerei den Auftrag zur Herstellung Ihres Führerscheines erteilen. Der fertige Führerschein geht bei uns durchschnittlich nach drei bis vier Wochen ein. Geben Sie daher Ihren Antrag frühzeitig ab.


Erforderliche Unterlagen

1)     Für die Umschreibung einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag
  • 1 biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • Kopie der Vorder- und Rückseite der gültigen ausländischen Fahrerlaubnis

und zusätzlich bei zeitgleicher Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis der Klasse C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

  • Bescheinigung über die Anforderungen an das Sehvermögen
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten, Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF-Gutachten)

2)     Für die Umschreibung einer Fahrerlaubnis aus einem Staat nach Anlage 11 zu § 31 der Fahrerlaubnisverordnung

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag
  • 1 biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • Kopie der Vorder- und Rückseite der gültigen ausländischen Fahrerlaubnis
  • Übersetzung der ausländischen Fahrerlaubnis

und zusätzlich bei zeitgleicher Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis der Klasse C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

  • Bescheinigung über die Anforderungen an das Sehvermögen
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten, Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF-Gutachten)

3)     Für die Umschreibung einer Fahrerlaubnis aus einem „Drittstaat“

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag
  • 1 biometrisches Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • Sehtestbescheinigung
    • o Klasse AM, A1, A2, A, B, BE, L,T
  • Bescheinigung über die Anforderungen an das Sehvermögen
    • o Klasse C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE
  • Bescheinigung über ärztliche Untersuchung
    • o Klasse C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE
  • Nachweis über die Teilnahme an einer Schulung in Erster Hilfe
  • Führungszeugnis, das bei der für Sie zuständigen Meldebehörde zu beantragen ist
    • o Klasse D1, D1E, D, DE
  • Kopie der Vorder- und Rückseite der gültigen ausländischen Fahrerlaubnis
  • Übersetzung der ausländischen Fahrerlaubnis
  • Name der Fahrschule

Gebühren

Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis mit Probezeit ohne Prüfung     30,70 €
Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis mit Probezeit mit Prüfung     38,30 €
Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis ohne Probezeit ohne Prüfung     29,90 €
Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis ohne Probezeit mit Prüfung     37,50 €

Bei Inanspruchnahme weiterer Leistungen kann sich die Gebühr dementsprechend erhöhen.


Hinweise und Tipps

Sie haben Ihren ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, wenn Sie aus persönlichen und/oder beruflichen Bindungen während mindestens 185 Tagen im Jahr dort wohnen.

Sie benötigen grundsätzlich Ihren Personalausweis oder Ihren Reisepass mit Anmeldebestätigung.

Wir benötigen von Ihnen eine schriftliche Vollmacht, wenn Sie nicht selbst zur Fahrerlaubnisbehörde kommen können, um Ihren Führerschein abzuholen. Achten Sie bitte darauf, dass sich die von Ihnen bevollmächtigte Person mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen kann.

Sie müssen generell Ihren ausländischen Führerschein im Original bei der Fahrerlaubnisbehörde abgeben, wenn Sie Ihren deutschen Führerschein von uns erteilt und ausgehändigt bekommen.