Änderungen

Änderung der Adresse
Änderungen der Dauer des Saisonzeitraumes bei Saisonkennzeichen
Namensänderung
Standortwechsel - Sie sind aus einem anderen Landkreis zugezogen
Technische Änderung



Änderung der Adresse

Wenn Sie innerhalb des Landkreises umgezogen sind, muss die neue Anschrift in der Zulassungsbescheinigung Teil I (früher Fahrzeugschein) eingetragen werden.

Verfahrensablauf

Der Fahrzeughalter muss nicht persönlich bei der Zulassungsbehörde erscheinen. Er kann einen Vertreter beauftragen. Eine Vollmacht ist nicht erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • geänderter Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung
  • Bei Firmen: Bestätigung des Gewerbeamtes über die Änderung der Adresse.
  • aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  • Kennzeichenschilder (nur wenn neue Plaketten mit Sicherheitscode aufgebracht werden sollen)


Gebühren

Für die Änderung der Adresse in der Zulassungsbescheinigung Teil I berechnen wir Ihnen eine Gebühr in Höhe von 11,80 Euro.
Wenn Sie noch die alten Fahrzeugpapiere (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief) besitzen, ist erforderlich, dass diese in neue Zulassungspapiere umgetauscht werden. Hierbei entsteht für die Adressenänderung eine Gebühr in Höhe von 15,90 Euro.



Änderungen der Dauer des Saisonzeitraumes bei Saisonkennzeichen

Sie haben bereits ein Saisonkennzeichen und möchten lediglich den Saisonzeitraum ändern.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Fahrzeughalters
  • elektronische Versicherungsbestätigung
  • Kennzeichenschilder
  • Bei Zulassung auf eine Firma zusätzlich: Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Firmeninhabers und Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug.


Gebühren

Für die Änderung der Dauer des Saisonzeitraumes berechnen wir Ihnen eine Gebühr in Höhe von 28,20 Euro. Sofern noch alte Fahrzeugpapiere (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief) ausgestellt sind, kommt für den Umtausch in neue Zulassungspapiere (Zulassungsbescheinigungen Teil I und Teil II) eine Gebühr in Höhe von 5,10 Euro hinzu.



Namensänderung

Wenn sich Ihr Name geändert hat (z.B. durch Heirat etc.), muss dies in die Zulassungspapiere eingetragen werden.

Verfahrensablauf

Der Fahrzeughalter muss nicht persönlich bei der Zulassungsbehörde erscheinen. Er kann einen Vertreter beauftragen. Eine Vollmacht ist nicht erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Fahrzeughalters
  • aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  • Kennzeichenschilder (nur wenn neue Plaketten mit Sicherheitscode aufgebracht

werden sollen)


Gebühren

Für die Änderung des Namens in Ihren Zulassungspapieren berechnen wir Ihnen 12,10 Euro. Wenn Sie noch die alten Fahrzeugpapiere (Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein) besitzen, müssen diese in neue Zulassungspapiere umgetauscht werden. Hierbei entsteht für die Adressenänderung eine Gebühr in Höhe von 15,90 Euro.



Standortwechsel - Sie sind aus einem anderen Landkreis zugezogen

Seit 01.01.2015 haben Fahrzeughalter beim Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk die Wahl, ob sie ihr Kennzeichen behalten oder ein neues beantragen wollen. Bei einem zugelassenen Fahrzeug muss der Halter nur noch die neue Adresse in seiner Zulassungsbescheinigung Teil I eintragen lassen. Wer sich für ein neues HDH-Kennzeichen entscheidet, beantragt wie bisher schon die Umschreibung.

Erforderliche Unterlagen bei Umschreibung auf HDH-Kennzeichen:

  • Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Fahrzeughalters
  • Vollmacht, wenn eine andere Person mit der Zulassung beauftragt wird (auch die bevollmächtigte Person muss sich ausweisen können)
  • elektronische Versicherungsbestätigung
  • SEPA-Lastschriftmandat
  • Kennzeichenschilder, wenn das Fahrzeug noch zugelassen und nicht außer Betrieb gesetzt ist.
  • bei Zulassung auf eine Firma zusätzlich: Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Firmeninhabers und Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug.

Erforderliche Unterlagen bei Beibehaltung bisheriges auswärtiges Kennzeichen:

  •      Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  •      aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  •      Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Fahrzeughalters
  •      Vollmacht, wenn eine andere Person mit der Zulassung beauftragt wird (auch die bevollmächtigte Person muss sich ausweisen können)
  •      elektronische Versicherungsbestätigung
  •      SEPA-Lastschriftmandat
  •      Kennzeichenschilder (nur wenn neue Plaketten mit Sicherheitscode aufgebracht

    werden sollen)

  •      bei Zulassung auf eine Firma zusätzlich: Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung des Firmeninhabers und Gewerbeanmeldung oder Handelsregisterauszug


Gebühren

Die Gebühr für einen Standortwechsel beträgt 17,60 Euro bis 51,80 Euro. Da die Gebühr von unterschiedlichen Tatbeständen abhängt, können wir Ihnen hier keine genaueren Angaben machen. Wir bitten um Verständnis. Gerne können Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung setzen.



Technische Änderung

Wenn Sie technische Änderungen an Ihrem Fahrzeug vornehmen oder vornehmen lassen, kann die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug erlöschen. Wird die Vorschriftsmäßigkeit durch eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für Fahrzeugteile oder ein Teilegutachten nachgewiesen, ist eine Abnahmebestätigung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen, einen Prüfer oder Prüfingenieur erforderlich. Die Änderung muss dann in die Zulassungspapiere eingetragen werden. Schreibt die ABE keine Abnahmepflicht für die entsprechenden Fahrzeugteile vor, so entfällt dies.
Bitte beachten Sie, dass bestimmte technische Änderungen unverzüglich je nach Art der Änderung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen, einen Prüfer oder einen Prüfingenieur begutachtet werden müssen und unverzüglich der Zulassungsbehörde gemeldet werden müssen.
Sie sollten in diesem Fall auch bei Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung nachfragen, ob für die Fahrt zu einem amtlich anerkannten Sachverständigen, einem Prüfer oder einem Prüfingenieur nach Vornahme der Änderungen noch Versicherungsschutz besteht.
Wir empfehlen Ihnen, vor Ein- oder Umbau einen amtlich anerkannten Sachverständigen, Prüfer oder Prüfingenieur zu fragen, ob die Betriebserlaubnis beeinträchtigt wird bzw. ob die Änderung überhaupt genehmigungsfähig ist und damit ein positives Gutachten für eine neue Betriebserlaubnis erteilt werden kann.

Erforderliche Unterlagen

  • Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • aktueller Hauptuntersuchungsbericht
  • Bericht des amtlich anerkannten Sachverständigen, Prüfers oder Prüfingenieurs über die technische Änderung sowie die Bestätigung, dass eine Eintragung der Änderung in die Zulassungspapiere erforderlich ist.
  • elektronische Versicherungsbestätigung (nur wenn sich die Fahrzeugart ändert)
  • Kennzeichenschilder (nur wenn neue Plaketten mit Sicherheitscode aufgebracht

werden sollen)

Gebühren

Die Gebühr für die Eintragung der technischen Änderung beträgt 12,10 Euro. Wenn noch keine neuen Zulassungspapiere ausgestellt wurden und daher die alten Fahrzeugpapiere in Zulassungsbescheinigungen Teil I und Teil II umgetauscht werden müssen, beträgt die Gebühr insgesamt 15,90 Euro.