Tollwut

Allgemeine Informationen zur Tollwut

Nachdem seit vielen Jahren in Deutschland kein Fall von Tollwut mehr festgestellt werden konnte, wurden zum 08.08.2008 alle tollwutgefährdeten Bezirke in Baden-Württemberg aufgehoben. Der gesamte Landkreis Heidenheim gilt als tollwutfrei. In Baden-Württemberg wurde der letzte Tollwutfall am 28.02.2005 diagnostiziert. Aufgrund der günstigen Seuchenentwicklung beendete Baden-Württemberg die Impfmaßnahmen bei Füchsen.
Bei Fledermäusen tritt in äußerst seltenen Fällen noch eine Abart der Tollwut auf. Bislang wurde lediglich ein Fall in Baden-Württemberg (Landkreis Biberach, 21.07.2007) festgestellt.
Aus Gründen der epidemiologischen Sicherheit werden jedoch in den kommenden Jahren weiterhin umfangreiche Kontrolluntersuchungen der Fuchspopulation und der für die Tollwut empfänglichen Wildtiere auf hohem Niveau weitergeführt. Die Jäger sind zu verstärkten Bejagung des Wildbestandes aufgerufen.
Des Weiteren besteht weiterhin die permanente Gefahr, dass durch Tiere aus dem Ausland, die ohne ausreichenden Impfschutz illegal eingeführt werden, die Tollwut erneut in Deutschland ausbrechen kann. Eine regelmäßige Impfung für Hunde und Katzen wird daher zum Schutz von Tier und Mensch dringend empfohlen.
Monitoring:

Weiterhin müssen verhaltensauffällige und tot aufgefundene Füchse, Waschbären und Marderhunde auf die Tollwut untersucht werden. Diese müssen durch den Jäger, bzw. den Baulastträger auf dessen Kosten der Untersuchung zugeführt werden.

Weiterführende Links:

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg
BMELV-Forschung: "Deutschland ist tollwutfrei" (Seite 34)
Merkblatt des Auswärtigen Amtes
Robert-Koch-Institut
Tollwut bei Import-Tieren: