Scrapie, TSE (Transmissible spongioforme Enzephalopathie)

TSE ist eine Erkrankung des Gehirns bei Schafen und in geringem Ausmaß auch bei Ziegen. Es handelt sich um eine Erkrankung des Gehirns, die einen langsamen und in der Regel tödlichen Verlauf nimmt.

Die Erkrankung wird auch als „Traberkrankheit“ oder „Scrapie“ bezeichnet, aufgrund der Symptome, die die Tiere im Verlauf der Erkrankung häufig zeigen.
Typische Symptome sind starker Juckreiz (engl. to scrape = kratzen), sodass die betroffenen Tiere sogar teilweise ihre Wolle abscheuern. Außerdem kommt es zu Verhaltens- und Gangstörungen, so ist oft ein trabartiges Vorwärtsdrängen zu beobachten.

TSE wird höchstwahrscheinlich durch ein fehlgebildetes Protein (Prion) hervorgerufen. Durch die Prionen wird nach und nach das Gehirngewebe zerstört. Es bilden sich im Hirngewebe Hohlräume und es kommt zu einem typischen „schwammartigen“ (spongioformen) Erscheinungsbild des Gehirns.

Bei Scrapie handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche.

Seit dem 1.Januar 2015 haben sich die Anforderungen für das innergemeinschaftliche Verbringen von Schafen und Ziegen in Bezug auf die klassische Scrapie geändert. Nach den Vorgaben der Europäischen Union können Zuchttiere nun nicht mehr uneingeschränkt gehandelt werden, hier spielt der Status des Herkunfts- und Zielstaates eine wichtige Rolle. Um den Status „vernachlässigbares“ oder „kontrollierbares“ Risiko bezüglich klassischer Scrapie als Betrieb zu erlangen, müssen entsprechende Auflagen erfüllt werden: