Konfliktträchtige Tier- und Pflanzenarten

Hinweise zum Umgang mit heimischen Wildtieren und Schädlingen:

Bisam
Da das Land Baden-Württemberg keine amtlichen Bisamfänger mehr bestellt, ist zur Vermeidung von Schäden der Grundstückseigentümer, der Unterhaltungspflichtige des Gewässers oder bei angestauten Gewässern der Betreiber der Stauanlage zuständig.
Tierschutzrechtliche Bestimmungen sind bei einer evtl. erforderlichen Bejagung zu beachten. Auskunft bei der unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt (Tel. 07321/321-1307).
Infoblatt Bisam

Borkenkäfer, Buchdrucker, Kupferstecher
Zuständig ist der Grundstückseigentümer.
Bei Bedarf informiert der zuständige Revierleiter oder die untere Forstbehörde am Landratsamt Heidenheim (Tel. 07321/321-1383 oder -1390).
Sachkundige und sachgemäße Bekämpfung nach guter fachlicher Praxis, ggf. durch eine Firma für Schädlingsbekämpfung.

Eichenprozessionsspinner
Verständigung der zuständigen Gemeindeverwaltung.
Sachkundige und sachgemäße Bekämpfung nach guter fachlicher Praxis, ggf. durch eine Firma für Schädlingsbekämpfung.
ACHTUNG:
Die giftigen Haare des Eichenprozessionsspinners, die insb. an den Gespinstnestern haften, können bei Kontakt Hautreaktionen oder Allergien auslösen.
Die Haare können wegen der Verbreitung durch den Wind auch noch in einiger Entfernung zu den Gespinstnestern auftreten.

Feuerbrand
Kontrolle der Pflanzen auf Schadsymptome, Rodung der Pflanzen bzw. Rückschnitt der Triebe nach Absprache, Desinfektion von Scheren, Sägen, Vernichtung des Schnittgutes, Meldungen und Absprachen bei der Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau (Tel. 07321/321-1323).

Fuchs, Dachs
Verständigung des Jagdausübungsberechtigten. Auskunft bei der unteren Jagdbehörde (Tel. 07321/321-2218 bzw. 07321/321-2220).

Habicht, Bussard
Kein Abschuss und kein Fang erlaubt, da es sich um streng geschützte Tierarten handelt.
Auskunft erteilt beim Landratsamt die untere Naturschutzbehörde (Tel. 07321/321-1307).

Kormoran
Es handelt sich um eine besonders geschützte Tierart.
Eine Verfolgung durch berechtigten Jagdausübungsberechtigte ist in der Zeit vom 16.08.-15.03. unter besonderen Gesichtspunkten nach der Kormoranverordnung (KorVO) zulässig. Auskunft und Meldung bei der unteren Naturschutzbehörde (Tel. 07321/321-1307).

Marder
Unterliegt dem Jagdrecht.
Auskunft über Vergrämung oder Verfolgung durch den zuständigen Jagdausübungsberechtigten oder die untere Jagdbehörde (Tel. 07321/321-2218 bzw. 07321/321-2220).

Maulwurf
Es handelt sich um eine besonders geschützte Tierart. Auskunft erteilt die untere Naturschutzbehörde am Landratsamt (Tel. 07321/321-1307).

Rabenkrähe, Elster
Es handelt sich um besonders geschützte Tierarten. Auskunft und Meldung bei der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt (Tel. 07321/321-1307).
Rabenkrähe: Eine Verfolgung durch berechtigte Jagdausübungsberechtigte ist in der Zeit vom 01.08. bis 20.02. außerhalb von Naturschutzgebieten und Naturdenkmalen zulässig.
Elster: Eine Verfolgung durch berechtigte Jagdausübungsberechtigte ist in der Zeit vom 01.08. bis 28.02. außerhalb von Naturschutzgebieten und Naturdenkmalen zulässig.

Waschbär
Innerorts:
Im befriedeten Bereich kein Jagdrecht. Auskunft über die örtlichen Schädlingsbekämpfungsfirmen.
Außerorts:
Unterliegt dem Jagdrecht.
Auskunft über Vergrämung oder Verfolgung durch den zuständigen Jagdausübungsberechtigten oder die untere Jagdbehörde (Tel. 07321/321-2218 bzw. 07321/321-2220).

Wespen
Ehrenamtliche Hornissenbeauftrage sind nicht für die Entfernung von Wespennestern zuständig. Auskunft durch die örtlichen Schädlingsbekämpfungsfirmen.
Hinweis: Auch einige Wespenarten in Deutschland unterliegen dem rechtlichen Artenschutz. In solchen Fällen bitte an die untere Naturschutzbehörde (Tel. 07321/321-1307) oder die zuständigen Hornissenbeauftragten wenden.

Wühlmäuse
Auskunft über Vergrämung oder Verfolgung durch die untere Naturschutzbehörde am Landratsamt (Tel. 07321/321-1307).