Kontakt

Frau Pia Schneider
Felsenstraße 36 (Haus A)
89518 Heidenheim an der Brenz
Telefon 07321 321-2297
Fax 07321 321-2211

Das Kreisimpfzentrum Heidenheim informiert

Zweitimpfungen für Personen unter 60 Jahren nur mit Biontech/Pfizer möglich

Wie das Sozialministerium Baden-Württemberg bereits mitteilte, erhalten Personen unter 60 Jahren, die mit dem Vakzin von AstraZeneca erstgeimpft wurden, bei der Zweitimpfung nun einen mRNA-Impfstoff, wie zum Beispiel Biontech/Pfizer (sogenannte heterologe Impfung). Dies entspricht der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Aufgrund dessen und mangels ausreichender Impfstofflieferung von AstraZeneca, erhalten alle unter 60-Jährigen im Land und auch im Kreisimpfzentrum Heidenheim (KIZ Heidenheim) ihre Zweitimpfung derzeit ausschließlich mit Biontech. Durch die Öffnung der Priorisierung für Personen über 60 Jahren und nach den Vorgaben des Landes wurden in den letzten Wochen, alle gelieferten Impfdosen von AstraZeneca im KIZ Heidenheim verimpft. Personen unter 60 Jahre, die trotzdem auch bei der Zweitimpfung mit AstraZeneca geimpft werden wollen, werden gebeten, ihren Hausarzt zu kontaktieren. Personen über 60 Jahre erhalten entsprechend den Vorgaben weiterhin den Impfstoff von AstraZeneca, wie bereits bei ihrer Erstimpfung. Eine Impfstoffauswahl ist nicht möglich.

Insgesamt wurden bisher im Kreisimpfzentrum Heidenheim über 35.000 Menschen geimpft, über 7.500 Personen haben bereits ihren vollen Impfschutz erhalten. Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat unter anderem das KIZ Heidenheim für seine besonders gute Arbeit honoriert und als Dank zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung gestellt. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Die Mitarbeitenden in unserem Kreisimpfzentrum geben seit Monaten ihr Bestes, damit möglichst schnell alle impfberechtigen Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Heidenheim geimpft werden können. Ich bin überzeugt, dass dort vorbildhafte Arbeit geleistet wird und jede Impfung uns Perspektiven für Öffnungen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher bringt“, so Landrat Peter Polta. 

77/2021